20. Juli 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Internationaler Immo-Dachfonds kommt

Die Swisscap Investment Management AG, Pfäffikon (Schweiz), will institutionellen Anlegern in Deutschland künftig eine neue Form des internationalen Immobilieninvestments anbieten. Geplant ist ein Dachfonds mit einem Volumen von 100 Millionen Euro, der in so genannte Real Estate Private Equity Fonds (REPE-Fonds) investieren wird.

?Die Zeit ist reif für Fund of Funds, ein Konzept, das in anderen Investmentklassen bereits erfolgreich umgesetzt wird?, sagt Dr. Bernhard Köhler, CEO der Swisscap und Eigner von 50 Prozent der Unternehmensanteile. Weitere 50 Prozent befinden sich im Besitz der Bonner IVG Immobilien AG. ?Es ist für viele institutionelle Investoren wirkungsvoller und sicherer, sich das Know-how von erfahrenen Immobilienmanagern zu Nutze zu machen und in REPE-Fonds zu investieren, als direkte Investitionen im Ausland zu tätigen?, so Köhler weiter.

Hintergrund: In den vergangenen 20 Jahren haben sich REPE-Fonds international als neue Anlagekategorie etabliert. Ausgehend von den USA decken die Emittenten dieser Fonds mit ihren Investitionen inzwischen nahezu den gesamten Globus ab und nutzen weltweit die Vorteile der Diversifikation. Aufgrund der hohen Mindestbeteiligungssummen von zehn Millionen US-Dollar und mehr sind sie allerdings bislang institutionellen Geldern vorbehalten.

Die Swisscap, die auf das europaweite Netzwerk der IVG bauen kann, will ihre Produkte mit einer Mindestanlagesumme von einer Million Euro vor allem schweizerischen Geldgebern und Pensionskassen sowie Großanlegern aus Europa anbieten. Das Kapital soll über die Dachfondskonstruktion in acht bis zwölf internationale Zielfonds fließen. Dadurch ist eine Streuung auf bis zu 500 Immobilien möglich. Grundlage für die Fondselektion ist die Swisscap-Datenbank mit aktuell mehr als 500 REPE-Zielfonds, die über ein eigenes Ratingsystem selektiert werden.

?Real Estate Fund of Funds eignen sich aufgrund Ihrer breiten Diversifikation und ihres professionellen Managements auch für ein breiteres Publikum als Kapitalanlage. Allerdings erschweren die unterschiedlichen Steuersysteme die Konzeption und die Administration eines paneuropäischen oder global investierenden Fund of Funds für deutsche Privatanleger, sofern die Fondsmanager beabsichtigen Vermietungseinkünfte und damit einen gewissen Steuereffekt zu erzielen?, sagt Köhler.

?Aus diesem Grund sind Fund of Funds für Privatanleger aktuell nur auf ein bestimmtes Investitionsland ausgerichtet, was allerdings eine Abhängigkeit von den Entwicklungen nur eines Immobilienmarktes mit sich bringt?, fährt Köhler fort. ?Für die kommenden Jahre sehen wir jedoch einen deutlichen Trend in Richtung einer globalen Diversifikation. Ausgehend von unseren Zielrenditen, die sich im zweistelligen Bereich bewegen, sind selbst nach dem Halbeinkünfteverfahren attraktive Nachsteuerrenditen für Privatanleger zu erzielen.?

Ihre Meinung



 

Versicherungen

PKV-Versicherungspflichtgrenze: Die Messlatte wird höher gelegt

Auch im kommenden Jahr wird die Hürde für den Wechsel in die private Krankenversicherung für Arbeitnehmer höher. Nach dem Referentenentwurf zur Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2021 aus dem Bundesarbeitsministerium soll die Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung ab dem kommenden Jahr 64.350 Euro betragen – ein Plus von 1.800 Euro (2020: 62.550 Euro) oder fast drei Prozent. Das sorgt für Unmut beim PKV-Verband.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...