Anzeige
Anzeige
10. März 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Land Hessen attackiert Portfoliofonds

Mit einem aktuellen Gesetzentwurf will das Land Hessen unter Führung seines Ministerpräsidenten Roland Koch (CDU) unter anderem die steuerliche Attraktivität von Wertpapierportfolio-Fonds erheblich einschränken. Die Vorlage, die cash-online vorliegt, trägt den Namen ?Entwurf eines Antrages zur Verringerung steuerlicher Missbräuche und Umgehungen? und wurde von Koch bereits am 28. Januar 2005 als Drucksache 45/05 an den Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg und derzeit amtierenden Bundesratspräsidenten Matthias Platzeck (SPD) gesandt.

Der Gesetzentwurf sieht vor, dass Anschaffungskosten für Wertpapiere künftig genauso zu behandeln sind wie jene für Anlagegüter (etwa Büroausstattung oder Kraftfahrzeuge). Folge: Tritt das Gesetz, wie beantragt, tatsächlich 2006 in Kraft, so würden sich die Wertpapier-Anschaffungskosten in Zukunft ausschließlich über Abschreibung und Verkauf steuerlich auswirken.

Den Wertpapierportfolio-Fonds wäre damit die Grundlage ihrer negativen steuerlichen Ergebnisse entzogen. Hintergrund: Aufgrund ihrer regelmäßigen Rechtsform als Gesellschaften bürgerlichen Rechts (GbRs) erstellen die Fonds anstelle einer Bilanz eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung. Das steuerliche Konzept dieser Fonds beruht daher wesentlich darauf, dass die Investition in Wertpapiere sofort abzugsfähige Betriebsausgaben erzeugt. Beim Anleger entstehen auf diese Weise nach derzeitigem Steuerrecht anfängliche Verluste von 100 Prozent.

Ministerpräsident Koch glaubt nun in dieser noch jungen Fondsklasse ein neues Steuersparmodell erkannt zu haben, das sich mit rascher Geschwindigkeit verbreitet. ?Allein in einem Land konnte bereits nach wenigen Monaten, die dieses Modell aktiv vertrieben wurde, ein Verlustvolumen i.H.v. 600 Millionen Euro nachgewiesen werden?, so die Begründung des Gesetzentwurfs. Daneben müsse von einer erheblichen Dunkelziffer ausgegangen werden.

?Um Haftungsfallen zu vermieden sollten Berater, die Wertpapierportfolio-Fonds vermitteln, ihre Kunden auf den Gesetzentwurf hinweisen?, sagt Steuerberater Daniel Ziska von der GPC Unternehmer- und Steuerberatungsgesellschaft AG, Berlin. ?Zwar ist derzeit erst eine Wirkung ab 2006 vorgesehen, der Steuergesetzgeber hat aber keine Angst vor ? so genannter unechter ? Rückwirkung. Ähnlich wie kürzlich bei den Erbpachtfonds gesehen könnte die Wirkung daher auf 2005 vorgezogen werden.?

Laut Ziska hat der Gesetzentwurf durchaus die Chance, angenommen zu werden. ?Der Antrag, der vom CDU-regierten Hessen in den Bundesrat eingebracht wurde, muss zwar vom rot-grün-dominierten Bundestag verabschiedet werden?, so der Experte. ?Da sich aber zuletzt auch SPD-regierte Länder wie Nordrhein Westfalen sowie ein Sprecher des Bundesfinanzministers positiv geäußert haben, ist die Wahrscheinlichkeit zumindest gestiegen.?

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die Anbieter mit dem besten Kundenservice

Bei welchem Anbieter von Kfz-Versicherungen erleben die Kunden in Deutschland den besten Kundenservice? Unter anderem zu dieser Frage liefert eine aktuelle Untersuchung des Kölner Analysehauses Servicevalue die Antwort.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Privatbank kündigt Riester-Sparpläne

Die Hamburger Privatbank Donner & Reuschel, eine Tochter von Signal Iduna, hat 130 Kunden mit einem Riester-Sparplan nahegelegt, in eine andere Riester-Versicherung des Iduna-Konzerns zu wechseln. Kunden, die dieses Angebot ablehnten, kündigte die Bank außerordentlich. Dies meldet das Wirtschaftsmagazin “Capital”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD-Umsetzung: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur IDD ist verabschiedet und tritt im Februar 2018 in Kraft. Trotzdem sind noch diverse Aspekte unklar. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor allen Beteiligten, um die IDD-Umsetzung handhabbar und zu einem Erfolg zu machen.

mehr ...