Signa bringt Nike-Zentrale an den Markt

Die Düsseldorfer Signa Property Funds hat ihr erstes deutsches Objekt erworben. Für 21,62 Millionen Euro kaufte die Tochter der österreichischen Immofina AG die Deutschland-Zentrale des Sportartikel-Herstellers Nike. Das Gebäude entsteht derzeit im Sportpark Frankfurt in unmittelbarer Nähe der Zentralen des Deutschen Fußballbundes und des Deutschen Sportbundes am Frankfurter Waldstadion.

SIGNA-Vorstand Frank Tölle: ?In der neuen Konzernzentrale wird Nike außer Großraumbüros für die 300 Mitarbeiter auch einen Nike-Store und ein Museum für Sportgeschichte unterbringen?. Die Eröffnung der Zentrale wird aller Voraussicht nach im April 2006, also noch vor der Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland, erfolgen. Dann werden die Nike-Mitarbeiter aus Mörfelden in das etwa 8000 Quadratmeter große Objekt umziehen.

Verkäufer sind die Gesellschafter Rendata Real Estate GmbH und die Tercon Projektentwicklungs GmbH, eine Tochter der IVG Immobilien AG. Die Immobilie in Frankfurt soll ein Teil von Signa Deutschland 01, dem ersten geschlossenen Deutschland-Immobilienfonds aus dem Emissionshaus, werden. Tölle: ?In den Fonds wird noch eine zweite spektakuläre Immobilie mit einfließen.? Signa hatte im Frühjahr bereits ein Outlet-Center in der Nähe von Wien für 26,6 Millionen Euro sowie ein 114 Millionen Euro teures Objekt in Mailand erworben.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.