6. September 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Signa bringt Nike-Zentrale an den Markt

Die Düsseldorfer Signa Property Funds hat ihr erstes deutsches Objekt erworben. Für 21,62 Millionen Euro kaufte die Tochter der österreichischen Immofina AG die Deutschland-Zentrale des Sportartikel-Herstellers Nike. Das Gebäude entsteht derzeit im Sportpark Frankfurt in unmittelbarer Nähe der Zentralen des Deutschen Fußballbundes und des Deutschen Sportbundes am Frankfurter Waldstadion.

SIGNA-Vorstand Frank Tölle: ?In der neuen Konzernzentrale wird Nike außer Großraumbüros für die 300 Mitarbeiter auch einen Nike-Store und ein Museum für Sportgeschichte unterbringen?. Die Eröffnung der Zentrale wird aller Voraussicht nach im April 2006, also noch vor der Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland, erfolgen. Dann werden die Nike-Mitarbeiter aus Mörfelden in das etwa 8000 Quadratmeter große Objekt umziehen.

Verkäufer sind die Gesellschafter Rendata Real Estate GmbH und die Tercon Projektentwicklungs GmbH, eine Tochter der IVG Immobilien AG. Die Immobilie in Frankfurt soll ein Teil von Signa Deutschland 01, dem ersten geschlossenen Deutschland-Immobilienfonds aus dem Emissionshaus, werden. Tölle: ?In den Fonds wird noch eine zweite spektakuläre Immobilie mit einfließen.? Signa hatte im Frühjahr bereits ein Outlet-Center in der Nähe von Wien für 26,6 Millionen Euro sowie ein 114 Millionen Euro teures Objekt in Mailand erworben.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: Die gefragtesten Versicherungsprodukte im ersten Quartal

Deutschen Verbrauchern stehen hunderte Versicherungsprodukte zur Verfügung um die perfekte Absicherung  für sich selbst zusammenzustellen. Welche dieser Produkte aktuell am gefragtesten sind, hat das Online-Marketingunternehmen Mediaworx untersucht.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...