Anzeige
6. September 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Signa bringt Nike-Zentrale an den Markt

Die Düsseldorfer Signa Property Funds hat ihr erstes deutsches Objekt erworben. Für 21,62 Millionen Euro kaufte die Tochter der österreichischen Immofina AG die Deutschland-Zentrale des Sportartikel-Herstellers Nike. Das Gebäude entsteht derzeit im Sportpark Frankfurt in unmittelbarer Nähe der Zentralen des Deutschen Fußballbundes und des Deutschen Sportbundes am Frankfurter Waldstadion.

SIGNA-Vorstand Frank Tölle: ?In der neuen Konzernzentrale wird Nike außer Großraumbüros für die 300 Mitarbeiter auch einen Nike-Store und ein Museum für Sportgeschichte unterbringen?. Die Eröffnung der Zentrale wird aller Voraussicht nach im April 2006, also noch vor der Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland, erfolgen. Dann werden die Nike-Mitarbeiter aus Mörfelden in das etwa 8000 Quadratmeter große Objekt umziehen.

Verkäufer sind die Gesellschafter Rendata Real Estate GmbH und die Tercon Projektentwicklungs GmbH, eine Tochter der IVG Immobilien AG. Die Immobilie in Frankfurt soll ein Teil von Signa Deutschland 01, dem ersten geschlossenen Deutschland-Immobilienfonds aus dem Emissionshaus, werden. Tölle: ?In den Fonds wird noch eine zweite spektakuläre Immobilie mit einfließen.? Signa hatte im Frühjahr bereits ein Outlet-Center in der Nähe von Wien für 26,6 Millionen Euro sowie ein 114 Millionen Euro teures Objekt in Mailand erworben.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

BGH-Urteil zu Maklerhonoraren

Lange war unklar, wann Makler ein Erfolgshonorar von ihren Kunden verlangen können. Nun hat der BGH entschieden.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltiges Wohnen: In Deutschland kein Thema?

Nur 12 Prozent der Deutschen glauben, dass vom Bewohnen ihres Hauses oder ihrer Wohnung eine signifikante Umweltbelastung ausgeht. Das ist der zweitniedrigste Wert einer repräsentativen ING-Umfrage in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Sie auf Small Caps setzen sollten

Nicht immer ist größer gleich besser. Wer in kleinere Unternehmen investiert, wird mit höheren Renditen belohnt, muss aber auch stärkere Schwankungen aushalten. Warum das so ist und wie Investoren davon profitieren können:  Teil sechs der Cash.-Online Reihe zum Thema Factor Investing Gastbeitrag von Erik Rubingh,  BMO Global Asset Management

mehr ...
23.10.2018

Brüssels Dilemma

Berater

Verkaufen nach Farben: Die Biostruktur-Analyse

Im Verkauf ist häufig von “grünen”, “roten” und “blauen” Kunden die Rede. Mit dieser sogenannten Biostruktur-Analyse lassen sich potentielle Abnehmer in drei grobe Kategorien einteilen. Die Vorteile dieses Systems erklärt der Vertriebstrainer und Gründer von OK-Training Oliver Kerner.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...