Anzeige
25. November 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitmarkt: Sparschwein AG steigt ein

Mit der Sparschwein AG, München, kündigt innerhalb kurzer Zeit das dritte Unternehmen an, im kommenden Jahr eine unabhängige Zweitmarkthandelsplattform für geschlossene Fonds zu starten. Nach dem Motto ?Leichter mehr sparen? ist es das Geschäftsmodell des Unternehmens, seinen Kunden bei der Ersparnis laufender Ausgaben sowie der Aktivierung toten Kapitals etwa per Ebay-Versteigerung zu unterstützen. Zudem betreibt die Sparschwein AG Finanzvertrieb.

Im Januar 2006 soll nun ein Marktplatz für ?gebrauchte? geschlossene Fonds aktiviert werden. Gehandelt werden können dort sämtliche Fonds aller Emissionshäuser. ?Unser Angebot wird sich von bestehenden vor allem dadurch unterscheiden, dass es ohne jegliche Barrieren auskommt?, sagt Sparschwein-Chef Matthias Kröner. Eine Anmeldung per Post-Ident-Verfahren etwa werde nicht nötig sein.

Für Käufer, die Kröner vor allem im institutionellen Lager ausmacht (zum Beispiel geschlossene Zweitmarktfonds), wird die Nutzung kostenlos sein. Verkäufer zahlen für die Vermittlung lediglich im Erfolgsfall eine Gebühr.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Verbraucherschützer kritisieren Zusatzversicherungen für Schüler

In Baden-Württemberg werden zu Schuljahresbeginn Versicherungspolicen von den Klassenlehrern an die Schüler verteilt – im Auftrag des Kultusministeriums. Verbraucherschützer halten die Policen für überflüssig, wie “Spiegel online” berichtet.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Retailer setzen auf kleinere Flächen

Aufgrund der hohen Mieten an den deutschen Top-Standorten setzen viele in- und ausländische Labels nach Angaben von BNP Paribas Real Estate auf kleinere Verkaufsflächen. Deutschland sei jedoch nach wie vor für viele Marken aufgrund der positiven Rahmenbedingungen einer der wichtigsten Ziel- und Expansionsmärkte.

mehr ...

Investmentfonds

Privates Geldvermögen klettert weiter

Die Zinsflaute macht Sparern auch weiterhin schwer zu schaffen. Steigende Börsenkurse lassen Besitzer von Aktien gleichzeitig aufhorchen. Dennoch ändert sich das Anlageverhalten der deutschen Sparer bislang kaum.

mehr ...

Berater

Blau direkt startet Web-App

Der Maklerpool Blau direkt hat eine Web-App für die hauseigene Anwendung “simplr” gestartet. Wie das Lübecker Unternehmen mitteilt soll die Web-App Kunden unter anderem den Vorteil bieten, dass sie nicht erst auf dem Smartphone installiert werden muss und auf sämtlichen Endgeräten funktioniert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Chef bei Hamburg Trust

Der Hamburger Immobilien-Investmentmanager Hamburg Trust Grundvermögen und Anlage GmbH hat die Geschäftsführung ab dem 1. Januar 2018 durch Oliver Priggemeyer verstärkt.

mehr ...

Recht

Bundesbank-Vorstand: Bitcoin-Regulierung ist nur eine Frage der Zeit

Kryptowährungen wie Bitcoin sind in Deutschland bislang unreguliert, das wird sich bald ändern. Das geht aus einer Aussage des Vorstands der Deutschen Bundesbank, Joachim Wuermeling, hervor. Erste Schritte habe man bereits unternommen.

mehr ...