24. Februar 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Innovativer US-Kreditfonds von HPC

Die Hamburger HPC Capital, bisher auf US-Policenfonds spezialisiert, hat ein neues Fondsgeschäftsmodell entwickelt. Der Fonds US Hypotheken 1 vergibt gegen Besicherung durch Immobilien Kredite an US-Unternehmen. Mit dem Geschäft sollen Anlegern konstante Ausschüttungen von 8,25 Prozent gezahlt werden. Inklusive einer Schlussauszahlung, die durch eine sukzessive Sicherheitsreserve im Fonds ermöglicht werden soll, verspricht HPC den Zeichnern Rückflüsse von 167,75 Prozent am Ende der achtjährigen Fondslaufzeit.

Geplant ist, Kredite mit Volumina zwischen 500.000 und fünf Millionen US-Dollar und einer Laufzeit von sechs bis 24 Monaten zu vergeben. Kreditnehmer sind in der Regel kleine und mittlere Unternehmen, die kurzfristig Kapital für Investitionen brauchen und auf die langwierige Kreditprüfung, die der Vergabe bei einer Bank vorausgeht, verzichten wollen. Für den HPC-Fonds spielt dabei das Geschäft oder die Bonität des Kreditnehmers eine untergeordnete Rolle. Beurteilt werden vielmehr vorrangig die Qualität sowie der Wert der Immobilien, die zur Beleihung angeboten werden.In Frage kommen alle Arten von Objekten, von der Büro- über die Einzelhandels- bis hin zur Wohnimmobilie.

In den USA, in denen der private Hypothekenmarkt neben dem traditionellen Geschäftsfeld der Banken vor etwa vier Jahrzehnten entstand und heute ein Volumen von rund fünf Milliarden US-Dollar hat (zum Vergleich: Das Volumen des gesamten US-Hypothekenmarktes beträgt laut HPC jährlich etwa drei Billionen US-Dollar) , kooperiert HPC vor allem mit dem Beratungsunternehmen European Investors. Zudem greift der Fonds auf die Mitarbeit so genannter Mortgage Companies wie etwa Wextrust Capital, California Mortgage and Realty Inc. und Point Center Financial Inc. zurück.

Der reine Eigenkapitalfonds soll ein Volumen von 25 Millionen US-Dollar erreichen. Ein Einstieg ist ab 10.000 US-Dollar plus fünf Prozent Agio möglich.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...