Anzeige
Anzeige
29. Oktober 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dollar-Schwäche belastet Schiffsfonds

Der Wechselkurs zwischen Euro und US-Dollar eilt von Rekord zu Rekord und wird damit zunehmend zu einer Bedrohung für die Ergebnisse von Schiffsfonds. Heute erreichte er mit 1,44 US-Dollar pro Euro einen neuen Höchstwert. Bereits am Freitag hatte die europäische Währung erstmals den höchsten Wert überschritten, den die D-Mark jemals hatte.

Die Schwäche des Greenback ist vor allem für jene Anleger eine schlechte Nachricht, die schon vor einigen Jahren eine Schiffsbeteiligung gezeichnet haben. Da die Charterverträge in der Regel auf US-Dollar lauten, werden die Überschüsse dieser Fonds im laufenden Jahr vermutlich deutlich niedriger ausfallen als prospektiert.

2001/2002 etwa kalkulierten viele Initiatoren mit einem Kursverhältnis von eins zu eins. Selbst wenn die Fonds ansonsten plangemäß laufen, fallen die Ausschüttungen in Euro rund 30 Prozent niedriger aus als vorgesehen. Gegenüber einer Kalkulation von 1,25 US-Dollar pro Euro, die noch 2005 üblich war, fehlen aktuell rund 13 Prozent. Zusätzlich belasten Kosten, die in Euro beglichen werden müssen, das Ergebnis, etwa die Fondskosten und ein (geringer) Teil der Schiffsbetriebskosten.

Allerdings besteht die Möglichkeit, die Tilgung von US-Dollar-Darlehen zu erhöhen, die Auszahlungen an Anleger noch weiter zu reduzieren und auf bessere Tage zu warten. Letzteres können auch jene Anleger tun, deren Fonds in US-Dollar ausschütten und die das Geld aktuell nicht benötigen.

Die Durststrecke könnte indes eine Weile dauern. Nach Medienberichten geht die Mehrzahl der Experten davon aus, dass die Dollar-Schwäche zunächst anhalten wird. Die Immobilien- und Kreditkrise in den Staaten, eine abkühlende US-Konjunktur und die Erwartung einer Zinssenkung durch die amerikanische Notenbank sind nur einige der Faktoren, die gegen eine baldige Erholung ins Feld geführt werden. (sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...