Anzeige
29. Oktober 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dollar-Schwäche belastet Schiffsfonds

Der Wechselkurs zwischen Euro und US-Dollar eilt von Rekord zu Rekord und wird damit zunehmend zu einer Bedrohung für die Ergebnisse von Schiffsfonds. Heute erreichte er mit 1,44 US-Dollar pro Euro einen neuen Höchstwert. Bereits am Freitag hatte die europäische Währung erstmals den höchsten Wert überschritten, den die D-Mark jemals hatte.

Die Schwäche des Greenback ist vor allem für jene Anleger eine schlechte Nachricht, die schon vor einigen Jahren eine Schiffsbeteiligung gezeichnet haben. Da die Charterverträge in der Regel auf US-Dollar lauten, werden die Überschüsse dieser Fonds im laufenden Jahr vermutlich deutlich niedriger ausfallen als prospektiert.

2001/2002 etwa kalkulierten viele Initiatoren mit einem Kursverhältnis von eins zu eins. Selbst wenn die Fonds ansonsten plangemäß laufen, fallen die Ausschüttungen in Euro rund 30 Prozent niedriger aus als vorgesehen. Gegenüber einer Kalkulation von 1,25 US-Dollar pro Euro, die noch 2005 üblich war, fehlen aktuell rund 13 Prozent. Zusätzlich belasten Kosten, die in Euro beglichen werden müssen, das Ergebnis, etwa die Fondskosten und ein (geringer) Teil der Schiffsbetriebskosten.

Allerdings besteht die Möglichkeit, die Tilgung von US-Dollar-Darlehen zu erhöhen, die Auszahlungen an Anleger noch weiter zu reduzieren und auf bessere Tage zu warten. Letzteres können auch jene Anleger tun, deren Fonds in US-Dollar ausschütten und die das Geld aktuell nicht benötigen.

Die Durststrecke könnte indes eine Weile dauern. Nach Medienberichten geht die Mehrzahl der Experten davon aus, dass die Dollar-Schwäche zunächst anhalten wird. Die Immobilien- und Kreditkrise in den Staaten, eine abkühlende US-Konjunktur und die Erwartung einer Zinssenkung durch die amerikanische Notenbank sind nur einige der Faktoren, die gegen eine baldige Erholung ins Feld geführt werden. (sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Service-Ranking: Deutschlands beste Direktversicherer

Welche deutschen Direktversicherer bieten ihren Kunden den besten Kundenservice? Das Kölner Beratungsunternehmen Servicevalue hat Kunden der Versicherungsgesellschaften hierzu befragt. Zwei Anbieter sicherten sich dabei einen der begehrten “Gold-Ränge”.

mehr ...

Immobilien

Individuelle Konzepte für die Baufinanzierung

Cash. sprach mit Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb 
Deutsche Postbank/DSL Bank, darüber, welche Anforderungen die Kunden an
 eine professionelle Baufinanzierungsberatung stellen und in welcher Weise
 die DSL Bank ihre angeschlossenen Partnervermittler unterstützt.

mehr ...

Investmentfonds

“Innovation ist nicht der Sündenbock für hohe Therapiekosten”

Die Präsidentschaft Trumps ist nicht ausschließlich positiv für den amerikanischen Biotechnologie Sektor. Cash. hat mit Christian Lach, Lead Portfolio Manager des BB Adamant Biotech Fonds 
von Bellevue Asset Management, über den Biotechnologie-Sektor in den USA und den Einfluss Trumps gesprochen.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...