Anzeige
Anzeige
29. Oktober 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maritim Equity: Neues Schiffsfonds-Konzept

Die Maritim Equity GmbH & Co. KG, Hamburg, bietet erstmals einen geschlossenen Schiffsfonds an, über den sich private Anleger gemeinsam mit Reedereien an verschiedenen Handelsschiffen beteiligen können.

Anstatt selbst ein Schiff zu kaufen und zu betreiben, stellt der Maritim Equity I ausgewählten Reedereien Kapital für den Ausbau der eigenen Flotte zur Verfügung. Auf diese Weise bleiben die Reeder Miteigentümer der erworbenen Schiffe, statt die Schiffsgesellschaft nur als Dienstleister zu betreuen. Die Anleger wiederum sind als Co-Investoren der Reeder an mehreren Schiffen unterschiedlicher Größe und Bauart beteiligt.

Maritim Equity wurde Mitte 2007 von der Salomon & Partner-Gruppe gegründet, die auch hinter dem Zweitmarktfondsanbieter Maritim Invest steht und die unter anderem an der Gründung der Hamburger Emissionshäuser Norddeutsche Vermögen (NV), Nordcapital und Lloyd Fonds beteiligt war. Geschäftsführender Gesellschafter von Maritim Equity ist wie berichtet der ehemalige NV-Manager
Dr. Werner Großekämper (cash-online berichtete).

?Wir investieren praktisch wie ein institutioneller Kapitalgeber, sind also mit größeren Summen an den einzelnen Schiffen beteiligt. Gleichzeitig können wir als großer Fonds ein ganzes Portfolio einzelner Beteiligungen eingehen und somit das Risiko über mehrere Schiffe streuen?, erläutert Großekämper. Der Fonds beteilige sich je nach Bedarf mit 25 bis 75 Prozent des notwendigen Eigenkapitals an der Finanzierung eines Schiffes. Angestrebt wird eine Netto-Vermögensmehrung nach Kosten von rund sechs bis acht Prozent pro Jahr. Dabei soll auf Ebene der jeweiligen Schiffsgesellschaft bevorrechtigt das Kapital der Anleger bedient werden.

Das Eigenkapitalvolumen des Maritim Equity I ist mit maximal 100 Millionen Euro prospektiert, die Laufzeit soll 12 bis 15 Jahre betragen. Anleger können sich ab 20.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio beteiligen. Investiert werden soll vor allem in mittlere und große Containerschiffe, aber auch in Bulker (Massengutfrachter) und Tanker. (bk)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...