Anzeige
Anzeige
14. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH-Urteil: Vertrieb muss nicht alles lesen

Eine Bank muss nicht jede negative Berichterstattung über die von ihr vertriebenen Kapitalanlagen kennen. Und auch dann, wenn sie von einem negativen Artikel Kenntnis hat, führt dies nicht in jedem Fall zu einer Aufklärungspflicht gegenüber dem Anleger.

Das hat der als sehr bankenfreundlich bekannte elfte Senat des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe entschieden (XI ZR 89/07) und damit auch die Rechtssicherheit für den freien Vertrieb geschlossener Fonds deutlich erhöht. Bisher hatten Oberlandesgerichte unterschiedlich darüber geurteilt, welche Publikationen ein Berater oder Vermittler kennen muss und unter welchen Umständen er den Anleger über negative Berichte aufklären muss. In dem konkreten Fall ging es um einen ?Prospekt-Check? zu einem geschlossenen Immobilienfonds in dem Branchendienst ?kapital-markt intern? (kmi), Düsseldorf.

Welches ist die “einschlägige Fachpresse”?

Kritische Berichte in sämtlichen Brancheninformationsdiensten kennen und die Anleger unabhängig von der Berechtigung der Kritik darauf hinweisen zu müssen, ?würde zu einer uferlosen, kaum erfüllbaren Ausweitung der Pflicht von Anlageberatern ? führen?, urteilt der BGH. ?Eine Bank ist danach nicht verpflichtet, sämtliche Publikationsorgane vorzuhalten, sondern kann selbst entscheiden, welche Auswahl sie trifft, solange sie nur über ausreichende Informationsquellen verfügt?, so die Richter weiter. Ein generelle Aufklärungspflicht besteht demnach nur dann, wenn ?sich in der einschlägigen Fachpresse die Warnungen häufen?.

Welche Publikationen bei geschlossenen Fonds zu der ?einschlägigen Fachpresse? zählen, geht aus dem Urteil allerdings nicht hervor. Dass es sich dabei nur um Wirtschafts-Tageszeitungen wie ?Handelsblatt? oder ?FAZ? handelt, wie einige Medien und Anlegeranwälte berichten, trifft nicht zu. Diese Titel werden vom BGH lediglich in Zusammenhang mit einem früheren Urteil aus 1993 zu einer privaten Anleihe und (damals veröffentlichte) ?zeitnahe und gehäufte negative Berichte? erwähnt.

Eigene Prüfpflicht von Beratern verschärft

Eine vereinzelt gebliebene Publikation, deren Meinung sich in der Fachöffentlichkeit (noch) nicht durchgesetzt hat, führe nicht ohne weiteres zu einer Hinweispflicht, so der BGH. Selbst wenn der Bank der Bericht bekannt ist, muss sie lediglich überprüfen, ob sich aus dem kritisierten Sachverhalt ein aufklärungspflichtiger Umstand ergibt.

In diesem Zusammenhang verschärft der BGH allerdings die Anforderungen für Berater, jedenfalls wenn es sich um eine Bank handelt. Eine bloße Plausibilitätsprüfung reiche nicht aus, so das Gericht. Die Bank müsse, solange sie nicht nur als reiner Vermittler auftritt, die Anlage mit ?banküblichem kritischen Sachverstand? prüfen. Welcher Mapßstab für den freien Vertrieb gilt, geht aus dem Urteil nicht hervor.

Der BGH verwies den Fall an das Oberlandesgericht Stuttgart zurück. Dieses muss nun untersuchen, ob der Prospekt tatsächlich ? wie von kmi kritisiert ? Fehler oder missverständliche Angaben enthielt, die die Bank bei eigener Prüfung hätte bemerken und dem Anleger mitteilen müssen. (sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...