Anzeige
9. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH zieht enge Grenzen für Prospekthaftung

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die ING Leasing GmbH von der Haftung für den Prospekt des Medienfonds Vif 2 freigesprochen. Das Gericht weist allerdings generell darauf hin, dass Prognosen mit “besonderer Sorgfalt” erstellt werden müssen. Das geht aus einem heute veröffentlichten Urteil vom 17. April 2008 hervor (III ZR 227/06).

Die Bankentochter entgeht der Haftung, obwohl sie laut Prospekt mit der ?Finanzierungskonzeption und Modelloptimierung sowie der gesamten Koordination des Eigenkapitalvertriebs? betraut war. Auch wenn dadurch ?natürlich auch eine (verkaufsfördernde) Wirkung erzielt? werden könne, folge daraus keine “Garantenstellung?, so der Richterspruch. Eine Prospektverantwortlichkeit käme nur in Betracht, ?wenn sie in eigener Verantwortlichkeit wichtige Schlüsselfunktionen bei der Gestaltung des konkreten Projekts wahrgenommen? hätte, wofür keine hinreichenden Beweise vorlagen.

Auf den ersten Blick überrascht diese Entscheidung vor allem deshalb, weil der selbe Senat des BGH die gleichen Formulierungen jüngst bei verschiedenen Urteilen zu dem Schwesterfonds Vif 3 verwendet hatte, in diesen Fällen jedoch eine Verantwortung der ING Leasing für möglich hielt und die Verfahren zurück an die Vorinstanz verwies (u.a. III ZR 297/05). Damals lagen aber weitere Indizien vor, unter anderem ein Vertrag über die Erstellung eines Prospektentwurfs zwischen der ING Leasing und der als Prospektherausgeberin fungierenden Vif Medienkonzeptions GmbH.

In dem jetzt entschiedenen Fall zum Vif 2 könne dahinstehen, ob der Prospekt Anlass zu Beanstandungen gab, so der BGH. Dennoch führt das Gericht aus, dass die Prospektherausgeber die Verantwortung “für Widersprüche zwischen der Prognoserechnung und dem sonstigen Prospektinhalt” tragen. Die Aufnahme einer Prognoserechnung in einen Prospekt erfordere eine ?besondere Sorgfalt der Prospektverantwortlichen?.

In diesem Fall ging es, anders als beim Vif 3, nicht um die Darstellung der Erlösausfallversicherung und der Risiken. Vielmehr waren bereits für das Jahr 2001 Erlöse prognostiziert, obwohl diese auf Basis der Umstände und der Erläuterungen im restlichen Prospekt wohl frühestens ab 2002 zu erwarten waren. Die Ausführungen des BGH lassen darauf schließen, dass er den Prospekt insofern für fehlerhaft hält. (sl)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Rechtschutz: Sinn oder Unsinn? Eine Frage der Perspektive

“Coram iudice et in alto mare in manu dei soli sumus“, lautet ein römisches Sprichwort: “Vor Gericht und auf hoher See sind wir allein in Gottes Hand”.  Wer eine ungefähre Ahnung hat, wie hoch die Kosten bei Rechtsstreitigkeiten sein können, und wie ungewiss deren Ausgang bei fehlender juristischer Unterstützung, dürfte die Möglichkeiten des Rechtsschutzes zu schätzen wissen. Nun hat die Württembergische Versicherung AG, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe, neue Rechtsschutztarife eingeführt.

 

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Der Grund für sinkende Kurse

Die Analysten bleiben optimistisch, aber Anleger werden pessimistischer. Das ist ein Grund für sinkende Kurse am Aktienmarkt. Doch nicht nur dieser ist betroffen. Wie sich die unterschiedlichen Einschätzungen auswirken und welche weiteren Faktoren die Märkte dämpfen.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...