Anzeige
22. August 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BMF macht Verlustzuweisungen aus dem EU-Ausland möglich

Steuerliche Verluste aus Investitionen im EU-Ausland können ab sofort grundsätzlich mit inländischen Einkünften verrechnet werden und damit die hiesige Steuerlast senken. Das geht aus einem Schreiben des Bundesfinanzministeriums (BMF) an die Finanzbehörden der Länder hervor (Aktenzeichen: IV B 5 ? S 2118-a/07/10014), das eine geplante Gesetzesänderung vorwegnimmt.

Paragraf 2a Einkommensteuergesetz (EStG), der eine solche Verlustverrechnung bisher untersagt, sei insofern nicht weiter anzuwenden, so das Ministerium. Damit schafft die Bundesregierung nicht nur, wie bereits berichtet, den “Progressionsvorbehalt” für EU-Einkünfte ab, sondern ermöglicht auch die direkte Verrechnung von Verlusten.

Für Anleger geschlossener Fonds bietet die Neuregelung nur eingeschränkt Vorteile, weil Verluste bei ?modellhaften Gestaltungen? nach Paragraf 15b EStG grundsätzlich nur dann mit anderen Einkünften verrechenbar sind, wenn sie weniger als zehn Prozent der Einlage betragen. Großinvestoren mit ausreichend Kapital für individuelle Konzepte haben hingegen die Möglichkeit, sich hohe Steuervorteile nun auch mit Investitionen im EU-Ausland verschaffen.

Vorteile für Normalanleger können indes bei ungeplanten, konzeptionell nicht vorgesehenen Verlusten entstehen. Profitieren können wohl auch Anleger bestehender EU-Auslandfonds mit Anfangsverlusten, sofern die Steuerbescheide noch nicht endgültig sind. Denn die Neuregelung gilt laut BMF-Schreiben ?für alle noch offenen Fälle?, und Paragraf 15b dürfte für diese Fonds nicht greifen, weil steuerliche Verluste wegen der Gesetzeslage nicht Zielsetzung der Konzeption gewesen sein können. Allerdings waren Auslandfonds deshalb bisher auch nicht auf die Generierung von (Buch-)Verlusten ausgelegt. (sl)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Neuer Vertriebsvorstand für Interrisk: Stephan übernimmt

Die InterRisk bereitet sich frühzeitig auf einen Wechsel im Vorstand vor. Nach mehr als 33 Berufsjahren bei den InterRisk-Gesellschaften, davon 28 Jahre als verantwortlicher Vorstand für das Ressort „Vertrieb und Marketing“, wird Dietmar Willwert im Mai 2020 mit Erreichen der Altersgrenze planmäßig in Ruhestand gehen.

mehr ...

Immobilien

Hausbau: Wie sich Bereitstellungszinsen gering halten lassen

Bereitstellungszinsen können sich beim Hausbau schnell zum Kostentreiber entwickeln. Vor allem in der aktuell angespannten Marktsituation, wo Bauarbeiten oft erst sechs bis neun Monate nach Unterzeichnung des Vertrags beginnen, sollte man auf diese Extragebühren beim Baukredit besonders achten.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...