Anzeige
22. August 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BMF macht Verlustzuweisungen aus dem EU-Ausland möglich

Steuerliche Verluste aus Investitionen im EU-Ausland können ab sofort grundsätzlich mit inländischen Einkünften verrechnet werden und damit die hiesige Steuerlast senken. Das geht aus einem Schreiben des Bundesfinanzministeriums (BMF) an die Finanzbehörden der Länder hervor (Aktenzeichen: IV B 5 ? S 2118-a/07/10014), das eine geplante Gesetzesänderung vorwegnimmt.

Paragraf 2a Einkommensteuergesetz (EStG), der eine solche Verlustverrechnung bisher untersagt, sei insofern nicht weiter anzuwenden, so das Ministerium. Damit schafft die Bundesregierung nicht nur, wie bereits berichtet, den “Progressionsvorbehalt” für EU-Einkünfte ab, sondern ermöglicht auch die direkte Verrechnung von Verlusten.

Für Anleger geschlossener Fonds bietet die Neuregelung nur eingeschränkt Vorteile, weil Verluste bei ?modellhaften Gestaltungen? nach Paragraf 15b EStG grundsätzlich nur dann mit anderen Einkünften verrechenbar sind, wenn sie weniger als zehn Prozent der Einlage betragen. Großinvestoren mit ausreichend Kapital für individuelle Konzepte haben hingegen die Möglichkeit, sich hohe Steuervorteile nun auch mit Investitionen im EU-Ausland verschaffen.

Vorteile für Normalanleger können indes bei ungeplanten, konzeptionell nicht vorgesehenen Verlusten entstehen. Profitieren können wohl auch Anleger bestehender EU-Auslandfonds mit Anfangsverlusten, sofern die Steuerbescheide noch nicht endgültig sind. Denn die Neuregelung gilt laut BMF-Schreiben ?für alle noch offenen Fälle?, und Paragraf 15b dürfte für diese Fonds nicht greifen, weil steuerliche Verluste wegen der Gesetzeslage nicht Zielsetzung der Konzeption gewesen sein können. Allerdings waren Auslandfonds deshalb bisher auch nicht auf die Generierung von (Buch-)Verlusten ausgelegt. (sl)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...