Anzeige
7. April 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Auflieger-Pool für Containerschiffe reaktiviert

Weitgehend unbemerkt von einer breiteren Öffentlichkeit wurde bereits Anfang des Jahres die Containership Association (CSA) reaktiviert, eine Art Absicherungspool für Containerschiffe ohne Chartervertrag. In der CSA hatten sich in der letzten Schifffahrts-Krise 2002 etwa 140 Fonds- und andere Ein-Schiffs-Gesellschaften verschiedener deutscher Reeder zusammengeschlossen, um in einen gemeinsamen Topf einzuzahlen, aus dem dann Zahlungen an Frachter ohne Beschäftigung (?aufliegende Schiffe?) geleistet werden sollten.

Damals kam der Pool nicht zum Einsatz, weil sich der Markt schneller erholte als erwartet. Dieses Konzept zückten die Reeder nach dem dramatischen Fall der Charterraten seit Herbst vergangenen Jahres jedoch wieder aus der Schublade. Demnach zahlt jedes Mitgliedsschiff, das über einen Chartervertrag verfügt, unabhängig von der tatsächlichen Charter fünf bis maximal zehn Prozent einer Indexrate in den Pool ein, aus dem aufliegende Schiffe dann eine Zahlung von 70 Prozent der Indexrate erhalten. Die CSA-Frachter müssen demnach nicht jede noch so geringe Rate akzeptieren, um nicht komplett ohne Einnahmen dazustehen.

Der ursprüngliche Plan, das Ratenniveau auch dadurch zu stabilisieren, dass gezielt Schiffe aus dem Markt genommen und damit das Angebot verknappt wird, wurde allerdings aufgegeben. Dies würde wohl mit dem Kartellrecht kollidieren, jedenfalls dürfen die Reeder sich nicht dabei erwischen lassen.

Aktuell sind über 150 Schiffe Mitglied der CSA, die bislang noch auf Frachter mit einer Kapazität zwischen 1.000 und 2.000 Stellplätzen (TEU) beschränkt ist. Sie soll weiter ausgebaut und auch auf Schiffe bis 3.500 TEU erweitert werden, da mittlerweile auch für diese Schiffsgröße verlässliche Indexwerte als Basis für die Zahlungen zur Verfügung stehen. Neu-Mitglieder müssen zunächst mindestens drei Monate lang einzahlen, um Auszahlungen dem Pool erhalten zu können.

Ein Konsortium, dem unter anderem das Hamburger Emissionshaus Ownership angehört, will einen ähnlichen Pool auch für Schiffe mit weniger als 1.000 Stellplätzen ins Leben rufen. (sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...