27. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DZAG: Zuversicht nach Handelseinbruch im ersten Halbjahr

Die Deutsche Zweitmarkt AG (DZAG), Makler und Handelsplattform für Anteile geschlossener Fonds, hat im zweiten Quartal 162 Transaktionen mit einem Nominalwert von 7,72 Millionen Euro verbucht. Insgesamt wurden auf der Plattform im ersten Halbjahr 337 Beteiligungen im Volumen von 17,99 Millionen Euro gehandelt, wie das Unternehmen mitteilt. Das sind 822 Abschlüsse und rund 28 Millionen Euro weniger als in der ersten Halbjahr 2008.

“Der Zweitmarkt für geschlossene Fonds ist weiterhin stark von den Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise geprägt. Im weiteren Jahresverlauf erwarten wir allerdings eine leichte Erholung”, erklärt DZAG-Vorstand Björn Meschkat.

Darauf könnte zumindest hindeuten, dass sich derzeit mehrere Zweitmarktfonds in der Zeichnungsphase befinden, die aufgrund des günstigen Kursniveaus Schnäppchen jagen wollen. So gingen zuletzt unter anderem die Initiatoren Nordcapital und Hesse Newman mit entsprechenden Offerten an den Start. Maritim Invest ist bereits seit Februar mit einem ähnlichen Konzept am Markt, auch Lloyd Fonds buhlt mit um Anlegergelder.

Mit einem Anteil von rund 80 Prozent entfiel das Gros der Umsätze im zweiten Quartal auf Schiffsfonds, dahinter folgen Immobilienbeteiligungen, die es auf knapp 14 Prozent brachten. Das durchschnittliche Kursniveau betrug 67,45 Prozent, in den ersten drei Monaten des Jahres lag es bei 74,04 Prozent.

Die Emissionshäuser dominieren mit einem von 79,20 auf 57,34 Prozent am Gesamtvolumen geschwundenen Anteil trotz Zurückhaltung im zweiten Quartal weiter die Käuferseite. Dafür bauten die sonstigen Profi-Anleger ihren Anteil von 0,80 auf 14,40 Prozent deutlich aus. Auch die Privaten kauften mehr als noch im ersten Quartal, ihr Anteil stieg von 19,90 auf 23,74 Prozent. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Investitionen in Insurtechs erreichen wieder Höchstniveau

Im dritten Quartal 2020 wurden weltweit Investitionen in Insurtechs in Höhe von 2,5 Milliarden US-Dollar in insgesamt 104 Transaktionen getätigt. Das entspricht einem Anstieg gegenüber dem Vorquartal von 63 Prozent im Investitionsvolumen und 41 Prozent in der Transaktionsanzahl. Dies geht aus dem InsurTech Briefing Q3/2020 von Willis Towers Watson hervor.

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

“Big Movers auf dem Vormarsch”

Wir befinden uns jetzt in einer sehr wichtigen Woche für die Märkte und die Weltwirtschaft. Die Märkte zeigen typischerweise signifikante Bewegungen, wenn unerwartete Daten oder politische Ankündigungen auf der Tagesordnung stehen – und es gibt in der Tat vieles, was in dieser Woche für Aufregung sorgen könnte. Die Marktteilnehmer werden die Entwicklungen an den folgenden Fronten beobachten. Ein Beitrag von Mobeen Tahir, Associate Director, Research, WisdomTree.

mehr ...

Berater

“Motivations-Events nicht mehr als Weiterbildung anerkannt”

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat das Papier des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) und der Finanzaufsicht Bafin zur Anerkennung der gesetzlichen Weiterbildungspflicht von Versicherungsvermittlern begrüßt. Der Verband wünscht sich aber auch Nachbesserungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...