30. November 2009, 11:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HCI Capital rutscht tiefer in die roten Zahlen

Das börsennotierte Emissionshaus HCI Capital, Hamburg, konnte eigenen Angaben zufolge in den ersten neun Monaten des Jahres zwar immerhin 100,3 Millionen Euro Eigenkapital bei den Anlegern einsammeln, muss aber für den Berichtszeitraum ein negatives Konzernergebnis  in Höhe von 41,8 Millionen Euro verkraften. Gegenüber den ersten drei Quartalen 2008 ist das Minus der HCI-Gruppe damit um 30,1 Millionen Euro gewachsen, obgleich die  Personal- und Sachkosten um  14 Prozent gesenkt wurden.

HCI1 in HCI Capital rutscht tiefer in die roten Zahlen

Das vor drei Monaten angekündigte Restrukturierungsprogramm, das unter anderem eine langfristige Moratoriumsvereinbarung und die Enthaftung von Eventualverbindlichkeiten vorsieht, liege den Gremien der Commerzbank Gruppe und der HSH Nordbank zur Beschlussfassung vor, teilt der Initiator mit.

Mit Kapitalanlageprodukten des Schifffahrtssegments, darunter klassische Beteiligungsmodelle, Vermögensaufbaupläne, Garantieprodukte und Zertifikate, haben die Hanseaten rund 64,5 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Im Einzelnen umfasst dies 36,2 Millionen Euro in klassischen Beteiligungsmodellen, 15,5 Millionen Euro in Form von Beteiligungen an Vermögensaufbauplänen und 8,9 Millionen Euro im Bereich der Garantieprodukte.

Im Produktbereich Energie und Rohstoffe konnte der Initiator im Berichtszeitraum  22,1 Millionen Euro platzieren, auf das Segment Lebensversicherungszweitmarkt entfielen 10,4 Millionen Euro, nachdem das Platzierungsergebnis im Vorjahr noch 74,9 Millionen Euro betragen hatte. Abgestürzt ist die Assetklasse Immobilien: Platzierte der Initiator in den ersten neun Monaten noch 112,8 Millionen Euro in diesem Segment, war es im gleichen Zeitraum dieses Jahres lediglich eine Million Euro. Insgesamt ist das Platzierungsvolumen im Vergleichzeitraum von 507,8 Millionen Euro auf 100,3 Millionen eingebrochen. (af)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsafe beantragt eigene Versicherungslizenz

Der digitale Versicherungsanbieter Getsafe hat die Zulassung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) für die Schaden- und Unfallversicherung beantragt. Mit der eigenen Lizenz will das Unternehmen neue Produkte und Innovationen für Kunden schneller vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

Wie sich COVID-19 auf europäische Immobilien auswirkt

Da sich COVID-19 immer weiter ausbreitet und die Reaktion der Regierung sich daran orientiert, analysieren wir die jüngsten Entwicklungen und ihre möglichen Auswirkungen auf den europäischen Immobilienmarkt. Ein Kommentar von Chris Urwin, Director of Research, Real Assets bei Aviva Investors.

mehr ...

Investmentfonds

Sozialverband VdK fordert kurzzeitige Vermögensabgabe

Die Bundesregierung hat ein erstes Hilfspaket verabschiedet. Es soll die Folgen der Corona-Krise für die Bevölkerung, den Arbeitsmarkt und die Wirtschaft auffangen. Nach Einschätzung des Sozialverbands VdK wird es nicht ohne weitere Hilfen gehen. Vor allem Beschäftigte, Familien und Menschen mit Behinderung brauchen mehr Unterstützung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift fünf weitere Unternehmen zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Unternehmen die jeweils unerlaubt betriebenen Geschäfte untersagt und weist in zwei weiteren Fällen darauf hin, dass eine erforderliche Erlaubnis der BaFin nicht vorliegt. Letztere beiden Unternehmen agieren anonym im Netz und geben weder Rechtsform noch Sitz an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzverfahren durch Corona nicht beeinträchtigt

Die Vermietung und Verwertung der Container im Zuge der Insolvenzverfahren der deutschen P&R Containervertriebsgesellschaften sind nach Informationen des Insolvenzverwalters bislang durch die Corona-Krise nicht beeinträchtigt. Eine beachtliche Summe aus der Verwertung wurde bereits realisiert.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...