Anzeige
29. September 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lloyd Fonds reduziert eigene Schiffspipeline um 30 Prozent

Das Hamburger Emissionshaus Lloyd Fonds AG teilt mit, in den kommenden drei Jahren lediglich 21 der für diesen Zeitraum ursprünglich geplanten 29 Schiffe abzunehmen. Darüber hinaus verhandelt der Initiator eigenen Angaben zufolge über deutliche Kaufpreisreduktionen der bestellten Schiffe. In sechs Fällen habe eine Verschiebung der Ablieferung um ein bis zwei Jahre erreicht werden können.Lloyd Fonds ist das erste Emissionshaus, das derart offen über das heikle Thema Stornierung von Neubauten informiert.

Wie das Unternehmen mitteilt, liegt das Stornierungsvolumen bei rund 458,8 Millionen US-Dollar. Damit reduziere sich das Bestellvolumen von Lloyd Fonds um 21 Prozent, das Haftungsvolumen des Initiators werde auf 281 Millionen Euro gesenkt.
Vier der genannten acht Schiffe sind Massengutfrachter mit einer Kapazität von 118.000 dwt, die andere Hälfte sind Containerschiffe mit einer Stellplatzkapazität von 3.400 TEU. “Wir passen die Schiffspipeline des Unternehmens kontinuierlich den aktuellen Rahmenbedingungen des Marktes an, die jetzigen Ergebnisse sind ein erster Teilerfolg“, sagt Dr. Torsten Teichert, Vorstandsvorsitzender der Lloyd Fonds AG.

Marktexperten schätzten die Zahl der beschäftigungslosen Containerschiffen auf über 500. Der Auftragsbestand für Containerschiffe in den Orderbüchern liege bei rund 1.100 Schiffen. Laut Prognosen des Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) werden im Jahr 2009 insgesamt 382 Containerschiffe abgeliefert, im Jahr 2010 würden weitere 358 Containerschiffe erwartet. (af)

Den verbleibenden Auftragsbestand der Lloyd Fonds AG gibt das Unternehmen wie folgt an:
4 Containerschiffen mit 3.600 TEU
6 Containerschiffe mit 12.800 TEU
3 Bulker mit 35.000 dwt
2 Bulker mit 79.600 dwt
6 Bulker mit 92.500 dwt

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...