Anzeige
Anzeige
1. September 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MPC investiert in Biomasse-Kraftwerk

Anleger des MPC Bioenergie investieren in ein Biomasse-Kraftwerk in São Borja, Brasilien, das im Jahr 2010 fertiggestellt und mit einer Brutto-Spitzenleistung von 12,3 Megawatt rund 40.000 brasilianische Haushalte mit Strom versorgen soll. Der Stoff, aus dem die Anlage die Elektrizität gewinnt, sind Reishülsen, die als Abfallprodukt bei der Reisproduktion entstehen und von der Anlage in Strom verwandelt werden können.

Außerhalb Asiens zählt Brasilien mit einer Jahresproduktion zwischen elf und 13 Millionen Tonnen zu den größten Reisproduzenten weltweit. Auf eine Tonne des Grundnahrungsmittels entfallen rund 200 Kilogramm Reishülsen. Das Biomasse-Kraftwerk benötigt MPC-Angaben zufolge rund 96.000 Tonnen an Reishülsen jährlich. Um diesen Bedarf zu decken, wurden entsprechende Lieferverträge mit einer Laufzeit von zwölf Jahren und einer Verlängerungsoption über weitere drei Jahre geschlossen.

Im Vergleich zu konventionellen Kraftwerken erzeugt die Anlage rund 15.500 Tonnen weniger CO2-Emissionen. Diese Einsparungen lassen sich über den Handel mit CO2-Emissionsrechten, sogenannten Carbon Credits, zu Geld machen. Die dafür notwendige Eintragung im Register des Klimasekretariats der Vereinten Nationen ist bereits erfolgt. Eine andere Einnahmequelle des Fonds bildet der Verkauf der Reishülsenasche, die bei der Verbrennung entsteht und in der Gummi- und Betonproduktion verwendet wird.

Anleger können den Fonds ab 10.000 Euro plus drei Prozent Agio zeichnen. Ihnen wird nach Ablauf der geplanten Fondslaufzeit von 17,5 Jahren ein Gesamtmittelrückfluss nach Steuern von rund 226 Prozent bezogen auf die Beteiligungssumme ohne Agio in Aussicht gestellt. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

“Mietpreisbremse allein ist machtlos”

In Berlin und München sind die Mieten nach Einführung der Mietpreisbremse noch schneller gestiegen als zuvor. Das geht aus einer Analyse von Immowelt hervor. Carsten Schlabritz, CEO von Immowelt fordert mehr Maßnahmen gegen steigende Mieten.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...