Anzeige
1. September 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MPC investiert in Biomasse-Kraftwerk

Anleger des MPC Bioenergie investieren in ein Biomasse-Kraftwerk in São Borja, Brasilien, das im Jahr 2010 fertiggestellt und mit einer Brutto-Spitzenleistung von 12,3 Megawatt rund 40.000 brasilianische Haushalte mit Strom versorgen soll. Der Stoff, aus dem die Anlage die Elektrizität gewinnt, sind Reishülsen, die als Abfallprodukt bei der Reisproduktion entstehen und von der Anlage in Strom verwandelt werden können.

Außerhalb Asiens zählt Brasilien mit einer Jahresproduktion zwischen elf und 13 Millionen Tonnen zu den größten Reisproduzenten weltweit. Auf eine Tonne des Grundnahrungsmittels entfallen rund 200 Kilogramm Reishülsen. Das Biomasse-Kraftwerk benötigt MPC-Angaben zufolge rund 96.000 Tonnen an Reishülsen jährlich. Um diesen Bedarf zu decken, wurden entsprechende Lieferverträge mit einer Laufzeit von zwölf Jahren und einer Verlängerungsoption über weitere drei Jahre geschlossen.

Im Vergleich zu konventionellen Kraftwerken erzeugt die Anlage rund 15.500 Tonnen weniger CO2-Emissionen. Diese Einsparungen lassen sich über den Handel mit CO2-Emissionsrechten, sogenannten Carbon Credits, zu Geld machen. Die dafür notwendige Eintragung im Register des Klimasekretariats der Vereinten Nationen ist bereits erfolgt. Eine andere Einnahmequelle des Fonds bildet der Verkauf der Reishülsenasche, die bei der Verbrennung entsteht und in der Gummi- und Betonproduktion verwendet wird.

Anleger können den Fonds ab 10.000 Euro plus drei Prozent Agio zeichnen. Ihnen wird nach Ablauf der geplanten Fondslaufzeit von 17,5 Jahren ein Gesamtmittelrückfluss nach Steuern von rund 226 Prozent bezogen auf die Beteiligungssumme ohne Agio in Aussicht gestellt. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...