29. Oktober 2010, 11:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assetzuwachs für aktuellen Solarfonds der Wattner-Gruppe

Die Kölner Wattner-Gruppe hat den (Aus-)Bau zweier Fotovoltaikanlagen an deutschen Standorten in die Wege geleitet, die noch bis Ende des Jahres ans Netz gehen sollen. So kämen die Anleger des Solarfonds SunAsset 2 in den Genuss der höheren Vergütungssätze von Anfang 2010.

Uhlenhut Online-127x150 in Assetzuwachs für aktuellen Solarfonds der Wattner-Gruppe

Ulrich Uhlenhut, Vorstand der Wattner AG

Das Solarkraftwerk im sächsischen Frankenberg soll nach seiner Errichtung durch den langjährigen Kooperationspartner ET Solutions, München, eine Leistung von 2,9 Megawatt erbringen.  Mit dem Ausbau der Anlage in Katharinenrieth auf 4 Megawatt  wurde das Gelsenkirchener Unternehmen abakus solar beauftragt. Die Fotovoltaikspezialisten  verwenden bei dem Projekt Solarmodule der AU Optronics (AUO), einem der führenden Hersteller von Flachbildschirmen, wie Wattner mitteilt. Das Gesamtinvestitionsvolumen an beiden Standorten belaufe sich auf rund 18 Millionen Euro.

„Hier zeigt sich die Marktstärke und technische Qualifikation von Wattner, von der Anleger bereits seit Jahren profitieren“, sagt Ulrich Uhlenhut, Vorstand der Unternehmensgruppe.

Das Emissionshaus stellt den Anlegern des SunAsset 2 ab 2011 jährliche Ausschüttungen von sieben Prozent der Einlage in Aussicht, die ab 2015 auf acht Prozent steigen sollen.

Steuern auf die gewerblichen Erträge fielen erst am Ende der Laufzeit im Jahr 2018 an, nachdem die prognostizierte Gesamtauszahlung in Höhe von 179,2 Prozent der Einlage geflossen sei. (af)

Foto: Wattner AG

1 Kommentar

  1. […] zweier Fotovoltaikanlagen an deutschen Standorten in die Wege geleitet, die noch bis Ende des […] Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Assetzuwachs für aktuellen Solarfonds der Wattner-Gruppe | Mein besster Geldtipp — 29. Oktober 2010 @ 12:05

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

»Nur der Wohnungsneubau hilft gegen die Knappheit«

Niedrigzinsen und Politik sorgen für Dynamik auf den Immobilienmärkten, sowohl in Deutschland als auch im Nachbarland Österreich, denn Wohnraum ist ein rares Gut. Der auf Immobilienbeteiligungen und -entwicklungen spezialisierte PROJECT Unternehmensverbund fokussiert sich nicht nur auf deutsche A-Städte, sondern verstärkt seine Ambitionen seit einigen Jahren auch in Wien. 

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

EU-Parlament stimmt für Lagarde als künftige EZB-Chefin

Christine Lagarde soll Anfang November den bisherigen Amtsinhaber Mario Draghi an der Spitze der EZB ablösen. Auf die erste Frau auf dem Posten wartet aber kein entspannter Arbeitsanfang – ihr Vorgänger hinterlässt ihr ein dickes Maßnahmenpaket.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...