Anzeige
3. November 2010, 14:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzausschuss gegen Extrawurst für Fonds-Vermittler

Der Finanzausschuss des Bundesrats stellt sich gegen die Regulierungspläne der Koalition. Das Gremium empfiehlt, den Finanzvertrieb ausnahmslos von der Bafin beaufsichtigen zu lassen. Freitag wird sich die Ländervertretung mit dem Thema befassen.

Bundesrat in Finanzausschuss gegen Extrawurst für Fonds-Vermittler

In einer Empfehlung an die anstehende Bundesratssitzung begrüßen die beratenden Ausschüsse zwar die Zielsetzung des Entwurfs zum Anlegerschutzgesetz, den Schutz von Privatanlegern vor Falschberatung zu verbessern. Gleichzeitig betonen sie aber, dass vor allem im sogenannten grauen Kapitalmarkt weitere gesetzgeberische Maßnahmen notwendig seien.

Anders als die Regierung, will der Finanzausschuss des Bundesrats den Vertrieb geschlossener Fonds von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) überwachen lassen und nicht über das Gewerberecht regulieren. Der im Mai 2010 vom Finanzministerium eingebrachte Diskussionsentwurf hatte die entsprechenden Gesetzesänderungen eigentlich bereits vorgesehen.

Nach einem monatelangen Konflikt zwischen Finanz- und Wirtschaftsministerium war es Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP), der sich für die Interessen der Finanzlobby einsetzt, allerdings vorerst gelungen, die Pläne abzuwenden. Mit der Positionierung des Finanzausschusses könnte die Diskussion nun neues Futter erhalten.

Hintergrund: Die bislang lediglich im Verkaufsprospektgesetz geregelten geschlossenen Fonds sollen nach aktuellem Planungsstand der Gesetzgeber zwar in den Katalog der Finanzinstrumente aufgenommen werden. Die Koalition will die Vermittler selbst aber nicht als Wertpapierdienstleister einstufen. Damit würden sie von der Finanzaufsicht ausgenommen bleiben und von den Gewerbeämtern kontrolliert werden.

Seite 2: Empörung bei Anlegerschützern und Bankenvertrieb

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...