3. November 2010, 14:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzausschuss gegen Extrawurst für Fonds-Vermittler

Der Finanzausschuss des Bundesrats stellt sich gegen die Regulierungspläne der Koalition. Das Gremium empfiehlt, den Finanzvertrieb ausnahmslos von der Bafin beaufsichtigen zu lassen. Freitag wird sich die Ländervertretung mit dem Thema befassen.

Bundesrat in Finanzausschuss gegen Extrawurst für Fonds-Vermittler

In einer Empfehlung an die anstehende Bundesratssitzung begrüßen die beratenden Ausschüsse zwar die Zielsetzung des Entwurfs zum Anlegerschutzgesetz, den Schutz von Privatanlegern vor Falschberatung zu verbessern. Gleichzeitig betonen sie aber, dass vor allem im sogenannten grauen Kapitalmarkt weitere gesetzgeberische Maßnahmen notwendig seien.

Anders als die Regierung, will der Finanzausschuss des Bundesrats den Vertrieb geschlossener Fonds von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) überwachen lassen und nicht über das Gewerberecht regulieren. Der im Mai 2010 vom Finanzministerium eingebrachte Diskussionsentwurf hatte die entsprechenden Gesetzesänderungen eigentlich bereits vorgesehen.

Nach einem monatelangen Konflikt zwischen Finanz- und Wirtschaftsministerium war es Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP), der sich für die Interessen der Finanzlobby einsetzt, allerdings vorerst gelungen, die Pläne abzuwenden. Mit der Positionierung des Finanzausschusses könnte die Diskussion nun neues Futter erhalten.

Hintergrund: Die bislang lediglich im Verkaufsprospektgesetz geregelten geschlossenen Fonds sollen nach aktuellem Planungsstand der Gesetzgeber zwar in den Katalog der Finanzinstrumente aufgenommen werden. Die Koalition will die Vermittler selbst aber nicht als Wertpapierdienstleister einstufen. Damit würden sie von der Finanzaufsicht ausgenommen bleiben und von den Gewerbeämtern kontrolliert werden.

Seite 2: Empörung bei Anlegerschützern und Bankenvertrieb

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

HDI Deutschland akquiriert Internetagentur mantel + schölzel

Nach rund 20-jähriger Zusammenarbeit übernimmt HDI Deutschland den Kasseler Softwareentwickler mantel + schölzel. Damit erweitert HD seine Digitalkompetenzen und gewinnt knapp 20 ausgewiesene IT- und Digitalexperten dazu, die vor allem im Frontend-Bereich für Vertriebsanwendungen eingesetzt werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Quirin Privatbank baut Drittvertrieb auf

Die Quirin Privatbank nutzt ab sofort auch den Drittvertrieb, um neue Kunden zu gewinnen. Bundesweit möchte das Institut Kooperationspartner wie unabhängige Makler und Finanzanlagenvermittler für eine erfolgreiche Zusammenarbeit gewinnen. Verantwortet wird der Drittvertrieb von Hartmut Herzog, CEFA.

mehr ...

Berater

OK-Training: Businessplan erstellen leicht gemacht

Am Anfang einer jeden Existenzgründung steht eine Idee. Damit diese Wirklichkeit wird, müssen junge Unternehmer Investoren und Kooperationspartner überzeugen. Dies gelingt am besten mit einem gut strukturierten Businessplan.

mehr ...

Sachwertanlagen

Steuerfalle Verkauf von Unternehmensanteilen

Bei der Veräußerung von Anteilen an einer Personengesellschaft können dafür fällige Steuern den Ertrag deutlich schmälern. Eigner von Geschäftsanteilen sollten einen Verkauf sorgfältig vorbereiten und zwei aktuelle BFH-Urteile kennen.

mehr ...