Anzeige
Anzeige
23. März 2010, 12:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburg Trust erwirbt Wohnanlage in Frankfurt/Main

Der Initiator Hamburg Trust hat eigenen Angaben zufolge für rund 34 Millionen Euro eine im Bau befindliche Wohnanlage im Frankfurter Europaviertel erworben. Das Objekt soll in den neuen Wohnimmobilienfonds Domicilium 6 der Hanseaten eingebracht werden, dessen Vertriebsstart planmäßig für das Ende des dritten Quartals 2010 vorgesehen ist.

Frankfurt Main1-127x150 in Hamburg Trust erwirbt Wohnanlage in Frankfurt/MainDas Objekt ist seit November 2009 im Bau und soll nach der geplanten Fertigstellung im zweiten Quartal 2011 rund 160 Mieteinheiten mit einer Gesamtwohnfläche von knapp 12.000 Quadratmetern, die sich auf sechs voneinander unabhängige Gebäude verteilen, sowie 160 Tiefgaragenstellplätze umfassen. Die Wohnungen werden nach dem Standard KfW-Energieeffizienzhaus 55 (EnEV 2007) errichtet.

Die Wohnanlage liegt auf dem 90 Hektar großen Gelände des ehemaligen Güter- und Rangierbahnhofs, wo die Stadtplaner der Mainmetropole ein modernes Stadtquartier mit Wohnungen, Büros, Hotels, Einkaufs- und Freizeitmöglichkeiten entstehen lassen.

Die positive Bevölkerungsentwicklung führt zusammen mit dem starken Rückgang der Wohnungsbautätigkeit führt nach Einschätzung des Initiators zu einer Unterversorgung Frankfurts mit Wohnraum. “Dies hat insbesondere im Neubaubereich höhere  Mieten zur Folge, die deutlich über dem Mietenspiegel liegen”, erläutert Dr. Joachim Seeler, Vorsitzender der Geschäftsführung von Hamburg Trust.

Projektpartner ist die GWH Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft mbH Hessen, die als Tochterunternehmen der GWH Immobilien Holding GmbH zum Konzernverbund der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Die GWH verwaltet rund 47.000 Wohnungen, zumeist in Hessen und den angrenzenden Wirtschaftsräumen Rheinland und Rhein-Neckar. (af)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzkrise ist in der dritten Runde

Nach Meinung von Volkswirt Prof. Dr. Thomas Mayer befindet sich die Finanzkrise in der dritten Phase, mit politischen Trends, die aber auch Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...