Anzeige
Anzeige
22. Dezember 2010, 16:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburger Emissionshäuser gründen „IG Deutsche Flagge“

Die Hamburger Emissionshäuser HCI Capital, MPC Capital und Ownership haben die „Interessengemeinschaft (IG) zur Umlage der Mehrkosten deutscher Flagge“ durch Unterzeichnung der Vereinssatzung offiziell gegründet.

Deutschlandflagge Online-127x150 in Hamburger Emissionshäuser gründen „IG Deutsche Flagge“Ziel sei es, die so genannte Tonnagesteuer in der aktuellen Form zum Vorteil der gesamten deutschen Reederschaft zu erhalten und die von ihr auf den Maritimen Konferenzen gegenüber der Bundesregierung gemachten Zusagen, bis Ende dieses Jahres zwischen 500 und 600 Schiffe unter der deutschen Flagge zu betreiben, umsetzen zu können.

Vorbehalt der wirtschaftlichen Machbarkeit

Das anlässlich der Maritimen Konferenz im Jahr 2006 gemachte Versprechen, das auf der 6. Nationalen Martitimen Konferenz im März 2009 bekräftigt worden sei, habe jedoch unter dem Vorbehalt der wirtschaftlichen Machbarkeit gestanden.

Die IG Deutsche Flagge hat eigenen Angaben zufolge ein Umlagesystem entwickelt, das es durch die Nutzung von Synergieeffekten sowohl kleineren als auch größeren Schiffen erlaubt, die Mehrkosten der deutschen Beflaggung tragen zu können.

Die Kostenpoolung solle am 1. Juli 2011 erstmals operativ umgesetzt. Bislang seien 115 Schiffe unmittelbar der „IG Deutsche Flagge“ beigetreten, so deren Initiatoren. Der Verband deutscher Reeder (VDR) unterstützt die Initiative.

Weitere Informationen zur IG Deutsche Flagge sind im Internet unter www.ig-deutscheflagge.deabrufbar. (af)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Sehr honorig. Nur wenn Anleger in Zukunft keine Schiffsbetieligung mehr machen wollen, weil sie nicht mehr jahelang mit ihrem EK haften wollen, hilft auch eine Gewerkschaft für die Tonnagesteuer nichts mehr. Na ja, wenn schon die KG Modelle nichts mehr bringen, dann wenigstens vereinnt steuerliche Vorteile sichern…das Geschäftsmodell Emissionshaus geht dem Ende zu…

    Kommentar von Ratingadvisory — 26. Dezember 2010 @ 16:56

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...