29. Juli 2010, 13:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hannover Leasing: “Bei der A380 fehlt es an Erfahrung”

Das Emissionshaus Hannover Leasing hat jetzt auch ein Passagierflugzeug des Typs Airbus A380 in seiner Flotte. Geschäftsführer Andreas Ahlmann erläutert, wie das Fondskonzept die mit dem Riesenjet verbundenen Risiken minimieren soll.

Ahlmann-hannover-leasing in Hannover Leasing: Bei der A380 fehlt es an Erfahrung

Andreas Ahlmann im Cash.-Interview

Cash.: Hannover Leasing hat in der Vergangenheit vornehmlich kleinere Mittelstreckenflugzeuge der A320-Familie in der alten Finanzierungsleasing-Struktur angeboten. Melden Sie sich aufgrund des höheren ­Pres­tiges mit dem Großraumflieger A380 nach einer Emissionspause von zwei Jahren im Operate-Leasing-Gewand zurück?

Ahlmann: Nein, wir reagieren damit auf die große Nachfrage auf Seiten unserer Anleger. Die kleineren Modelle haben unbestreitbare Vorteile, einer davon ist die höhere Fungibilität. Wenn der Erst-Leasingvertrag ausläuft, lassen sich die Mittel­streckenmaschinen mit vergleichsweise geringem Aufwand für einen erheblich größeren Nutzerkreis umrüsten, ohne dass dafür neues Fremdkapital aufgenommen werden muss. Bei der A380 fehlt es sowohl hinsichtlich der tatsächlich anfallenden Unterhaltskosten als auch des Weitervermarktungsaufwands an Erfahrung. Ein zukünftiger Nutzerkreis ist heute noch nicht absehbar. Wahrscheinlich ist jedoch, dass als Anschlussmieter jedenfalls nicht die Premium-Gesellschaften in Frage kommen, die derzeit zu den Leasingnehmern gehören, sondern vielmehr weniger liquide Airlines ihr Interesse bekunden werden. Für die Anleger unseres Fonds haben wir einen Weg gefunden, dieses Anschlussvermietungsrisiko „herauszustrukturieren“.

Cash.: Wie sieht dieser Weg aus?

Ahlmann: Unsere A380 ist in den kommenden zehn Jahren an Singapore Airlines verleast. Im Anschluss besteht eine einmalige Verlängerungsoption für weitere fünf Jahre auf Basis der dann herrschenden Marktrate, die gutachterlich prognostiziert wurde und Grundlage der Ergebniskalkulation des Fonds ist. Sollte die Fluglinie die Option nicht ziehen, hat sie sich vertraglich dazu verpflichtet, einen neuen Leasinggeber zu stellen. Unabhängig davon sichert Singapore Airlines für den fünfjährigen Optionszeitraum in jedem Fall eine Mindestmiete in Höhe von monatlich 882.000 US-Dollar zu. Somit weist das Fondskonzept eine gesicherte Vermietung des Flugzeugs über die gesamte Fondslaufzeit auf. Die vollständige Entschuldung wird bereits nach 12,5 Jahren erreicht und die Kapitalrückführung der Investoren ist gesichert.

Seite 2: Wie tief musste Hannover Leasing in die Tasche greifen?

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Meine Erfahrung mit Hannover Leasing ( 3 Beteiligungen) sind ernüchternd. Die Versprechungen wurden nicht erfüllt. Es gab und gibt eine Fülle von Ärger. Nachfragen werden nicht beantwortet. Telephonischer Rückruf zugesichert aber nicht getätigt. Meine Empfehlung Finger weg von dieser Gesellschaft

    J. Pfeil

    Kommentar von Joachim Pfeil — 30. November 2011 @ 16:40

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...