Anzeige
Anzeige
5. August 2010, 10:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hesse Newman will Spagat zwischen Sicherheit und Rendite schaffen

Hesse Newman Capital AG bringt den ersten Schiffsfonds auf den Markt, bei dem das Anlegerkapital über Anleihen gesichert werden soll. Mit der Eigenkapitalofferte “Hesse Newman Shipping Balance” will der Initiator zudem ein breit gestreutes Portfolio aus Schiffsbeteiligungen des Zweitmarktes aufbauen.

News HesseNewman1-127x150 in Hesse Newman will Spagat zwischen Sicherheit und Rendite schaffen

Werbemotiv des neuen Hesse-Newman-Fonds

Um die eingeworbenen Kommanditbeteiligungen abzusichern, soll anfänglich gut die Hälfte des Kapitals in Rentenpapiere des „Swiss Rock Absolute Return Bond Fund“ fließen. Da sich das abzusichernde Fondsvolumen mit jeder planmäßigen Auszahlung an die Anleger reduziert, soll konzeptionsgemäß die Investition in das Anleihenportfolio sukzessive abgebaut und in die Schiffsfondsanteile umgeschichtet werden, die schließlich 70 Prozent der gesamten Investitionssumme ausmachen sollen.

Wie bei dem Vorgängerprodukt Shipping Opportunity sollen nur solche Fondsbeteiligungen erworben werden, die zum Einkaufszeitpunkt eine jährliche Mindestrendite von zehn Prozent  (IRR) erwarten lassen. Dabei will der Initiator auch bei diesem Fondsbaustein eine hohe  Diversifikation umsetzen und seine Investitionen über alle relevanten Schifffahrtssegmente Größenklassen, mit unterschiedlichen Charterern, Charterlaufzeiten und Verkaufszeitpunkten streuen. Trotz der überraschend schnell eingetretenen Wende in der maritimen Wirtschaft mit gestiegenen Charterraten und Schiffspreisen, lägen die Kaufpreise auf dem Zweitmarkt durchschnittlich immer noch rund 36 Prozent unter den Höchstpreisen des Jahres 2008.

Knapp 15,8 Millionen Euro wollen die Hanseaten bei Anlegern einsammeln, die sich ab 25.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio beteiligen können. Im Gegenzug sollen sie rund sieben Prozent ihrer Einlage pro Jahr als Auszahlung erhalten. Über die prognostizierte Fondslaufzeit bis Ende 2026 wird den Kommanditisten ein Gesamtmittelrückfluss von rund 219 Prozent vor Steuern bezogen auf die Pflichteinlage ohne Agio in Aussicht gestellt. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...