Anzeige
4. Oktober 2010, 15:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investitionsquoten: Gut aussehen alleine reicht nicht!

Anleger sollten sich von hohen Investitionsquoten nicht blenden lassen, denn auch bei geschlossenen Fonds gilt: Abgerechnet wird zum Schluss.

Gastkommentar: Malte Hartwieg, Geschäftsführer Dima 24.de

Malte Hartwieg Klein-127x150 in Investitionsquoten: Gut aussehen alleine reicht nicht!Investmentfonds, Aktien oder Anleihen: Geldanlageprodukte sind immer mit Kosten verbunden, wie eine Ausgabeaufschlag oder eine Ordergebühr. Bei geschlossenen Fonds ist dies nicht anders: Agio, Marketing-, Vertriebs- oder Projektierungskosten gehören zu den Ausgaben, auf die ein Initiator nicht verzichten kann. Sie werden üblicherweise direkt vom eingezahlten Anlegerkapital abgezogen. Die Summe des Kapitals, das tatsächlich ins Objekt fließt, wird Investitionsquote genannt und findet sich in der Mittelverwendungsrechnung des Fondsprospekts. In den unterschiedlichen Fondssegmenten reicht die Bandbreite der Investitionsquoten von 80 bis 100 Prozent.

Der Vorteil einer hohen Investitionsquote scheint auf den ersten Blick klar: Je höher die Investitionsquote, desto mehr Geld fließt ins Investment. Die Folge: Ein erhöhter Eigenkapitaleinsatz zum Erwirtschaften der Rendite und ein Plus an wirtschaftlicher Sicherheit. Doch ganz so einfach ist es nicht!

Denn: Weder der Initiator von geschlossenen Fonds noch sonst ein wirtschaftlich geführtes Unternehmen haben Geld zu verschenken. Das bedeutet: Wirbt ein Fonds mit einer hohen Investitionsquote, werden diese häufig an anderer Stelle gedeckt. Dies kann durch einen erhöhten prozentualen Anteil des Initiators an den laufenden Auszahlungen sein, eine Bonuszahlung bei erfolgreicher Auflösung der Fondsgesellschaft am Ende der Laufzeit oder einen hohen Fremdfinanzierungshebel.

Der Anleger darf sich von einer hohen Investitionsquote also nicht blenden lassen. Sie sieht zwar gut aus, ist aber noch kein Garant für den Erfolg der Beteiligung. Der Anleger sollte immer das Fondskonzept samt Kosten im Ganzen kritisch betrachten. Scheint dies plausibel und der Initiator glaubwürdig, versprechen auch Fonds mit niedrigeren Investitionsquoten eine ansprechende Rendite. Letztendlich gilt aber für jede Art von unternehmerischer Beteiligung: Abgerechnet wird am Schluss!

Foto: dima 24.de

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...