21. Juli 2010, 13:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schifffahrt: Zahl der Piratenüberfälle leicht rückläufig

Die Anzahl der weltweiten Piratenüberfälle auf Frachter aller Art ist im ersten Halbjahr 2010 um 18 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 196 Attacken gesunken. Dabei sei ein Besatzungsmitglied ums Leben gekommen, 597 gefangen genommen und 16 Seeleute verletzt worden, teilt das International Maritime Bureau (IMB) in London mit.

Pirat-127x150 in Schifffahrt: Zahl der Piratenüberfälle leicht rückläufig  Wie eine Sprecherin der deutschen Niederlassung der internationalen Dachorganisation ICC Commercial Crime Services (ICC) gegenüber cash-online mitteilte sei der Rückgang vornehmlich auf die massive Präsenz von Marineeinheiten zurückzuführen. Allerdings seien derzeit Ausweitungen der Piraterie im indischen Ozean zu beobachten, so dass es teilweise zu Übergriffen in einer Entfernung von 1.000 Seemeilen von Mogadischu vor der Küste Somalias gekommen sei. Aufgrund des Monsun-Regens verlagerten die Piraten ihre Aktivitäten vom Golf von Aden zunehmend in den südlichen Teil des roten Meeres. Die Entwicklung sei auf einer in den Online-Auftritt des ICC integrierten Karte zu verfolgen.  Im südchinesischen Meer vor Malaysia und Indonesien würde die Zahl der Angriffe ebenfalls steigen.

Zwischen Januar und Juni 2010 wurden nach dem Bericht des IMB 31 Schiffe entführt, 48 unter Feuer genommen und 70 Frachter geentert. (af)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“

Dr. Stefan M. Knoll, Gründer und Vorstandsvorsitzender der DFV Deutschen Familienversicherung AG, veröffentlicht ein neues Buch. In „Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“ geht es um die Merkmale eines guten Führungsstils sowie um die Auswirkungen des digitalen Wandels auf die Verantwortlichen und ihre Unternehmensführung.

mehr ...

Immobilien

Share-Deal-Reform: ZIA sieht “verheerende Auswirkungen”

In der Anhörung zur grunderwerbsteuerlichen Ausweitung bei sogenannten “Share Deals” im Deutschen Bundestag hat der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, erneut mit drastischen Worten vor einem “drohenden Kollateralschaden” gewarnt.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Asset Manager bei Deutsche Investment

Die Deutsche Investment Retail (DIR) hat Matthias Kreil (39) zum 1. Oktober 2019 als Leiter Asset Management und Research gewonnen. Er übernimmt künftig das Asset Management für lebensmittelgeankerte Nahversorgungs- und Fachmarktzentren, Lebensmittelvollsortimenter und Discounter.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...