22. Juli 2010, 10:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

United Investors kooperiert bei zweitem Handelsfonds wieder mit S&K

Bei seinem zweiten Immobilien-Handelsfonds Deutsche S&K Sachwerte setzt das Hamburger Emissionshaus United Investors seine Partnerschaft mit der Frankfurter S&K-Unternehmensgruppe fort. Schwerpunktmäßig sollen die Objekte aus Zwangsversteigerungen und Bankenverwertungen erworben werden.

Hauke Bruhn-127x150 in United Investors kooperiert bei zweitem Handelsfonds wieder mit S&K

Hauke Bruhn, United Investors

Bis zu 30 Millionen Euro wollen die Hanseaten bei den Anlegern einsammeln, um es der Deutsche S&K Sachwert AG (S&K) als Darlehen zum Ankauf von Immobilien zur Verfügung zu stellen. Diese wird in erster Linie Objekte aus bundesweiten Zwangsversteigerungen, der Bankverwertung und auf dem freien Markt einkaufen und nach vergleichsweise kurzer Haltedauer mit Gewinn weiterveräußern. S&K selbst beteiligt sich mit einer Million Euro an dem Fonds. Darüber hinaus sollen konzeptionsgemäß grundbuchlich besicherte Forderungen erworben werden, die nach Einschätzung des Initiators von vielen Banken derzeit wegen der Auswirkungen der Finanzkrise abgenommen werden können.

Die neue Strukturierung der Offerte mit der Darlehenskonzeption biete nach Angaben des Initiators den Vorteil, dass die Einkünfte aus Kapitalvermögen lediglich der pauschalen Abgeltungsbesteuerung von 25 Prozent zuzüglich 5,5 Prozent Solidaritätszuschlag  unterlägen. Die prospektierte Laufzeit endet im Jahr 2023. Erstmals ab dem Ende des fünften, auf die für 2011 vorgesehene Schließung folgenden Jahres könnten jedoch für ein jährliches Volumen von bis zu 10 Prozent des Nominalkapitals Anleger ihre Beteiligung vorzeitig beenden.

Anlegern, die sich ab 15.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio beteiligen können, wird nach Ablauf der gesamten Fondslaufzeit ein Gesamtmittelrückfluss von rund 197,5 Prozent in Aussicht gestellt. Die jährlichen Auszahlungen aus der Verzinsung des Darlehens beginnen im Jahr 2011 bei sechs Prozent der Einlage und sollen ab 2012 auf zehn Prozent steigen. Die Ausschüttungen sollen quartalsweise ausbezahlt werden. (af)

Foto: United Investors

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...