20. Mai 2010, 16:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertriebsregulierung: Doch keine Finanzinstrumente?

Hoffnung für den freien Vertrieb: Mit seinem nun offiziell veröffentlichten Gesetzesentwurf lässt der Finanzminister den nötigen Spielraum, um die Pläne zur Klassifizierung geschlossener Fonds als “Finanzinstrumente” wieder in der Schublade verschwinden zu lassen. 

Sch Uble19 in Vertriebsregulierung: Doch keine Finanzinstrumente?

Das Bundesfinanzministerium von Minister Wolfgang Schäuble hat seinen Gesetzentwurf zum Anlegerschutz nun auch offiziell auf seiner Webseite veröffentlicht. Eine Nuance in der begleitenden Erklärung des Ministeriums nährt die Hoffnung des freien Vertriebs, dass bei der geplanten Einstufung von Anteilen an geschlossenen Fonds als „Finanzinstrumente“ noch nicht das letzte Wort gesprochen ist. Jedenfalls hält Schäuble sich mit der Erklärung eine Hintertür offen, um ohne Gesichtsverlust auf diesen Punkt, der gravierende Folgen für den Vertrieb hätte, verzichten zu können.

Bei dem jetzt veröffentlichten Gesetzentwurf selbst handelt es sich zwar um die bereits kursierende Fassung vom 3. Mai, nach der die Fondsanteile zu Finanzinstrumenten werden. Anders als in der Ankündigung des Gesetzentwurfs im März wird diese Zielsetzung in der Erklärung des Ministeriums aber nicht explizit erwähnt. Stattdessen heißt es: „Bislang gelten gesetzliche Vorschriften hinsichtlich anlegerfreundlicher Transparenz und Beratung für Finanzinstrumente, …“ Und weiter: „Das soll sich bald ändern. Die bisherigen Vorschriften zum Anlegerschutz im Wertpapierhandelsgesetz und im Kreditwesengesetz … sollen auf Produkte des so genannten ‚Grauen Kapitalmarktes’ ausgedehnt werden“.

Das lässt die Möglichkeit offen, dass zwar die gesetzlichen Regelungen etwa zu Beratungsprotokollen oder zur Offenlegung von Provisionen künftig auch für geschlossene Fonds gelten, dass aber hierfür eine eigene Anlageklasse definiert wird, deren Vertrieb auch ohne die Zulassung als Finanzdienstleistungsinstitut erlaubt bleibt. Dazu würde auch passen, dass für die Prospekte geschlossener Fonds weiterhin das separate Verkaufs- und nicht das Wertpapierprospektgesetz gelten soll. Die Neuregelung ließe sich daher mit geringfügigen Änderungen des Gesetzentwurfs umsetzen.

Seite 2: FDP-Finanzexperte Schäffler schmeißt entnervt das Handtuch

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...