Anzeige
20. Mai 2010, 16:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertriebsregulierung: Doch keine Finanzinstrumente?

Hoffnung für den freien Vertrieb: Mit seinem nun offiziell veröffentlichten Gesetzesentwurf lässt der Finanzminister den nötigen Spielraum, um die Pläne zur Klassifizierung geschlossener Fonds als “Finanzinstrumente” wieder in der Schublade verschwinden zu lassen. 

Sch Uble19 in Vertriebsregulierung: Doch keine Finanzinstrumente?

Das Bundesfinanzministerium von Minister Wolfgang Schäuble hat seinen Gesetzentwurf zum Anlegerschutz nun auch offiziell auf seiner Webseite veröffentlicht. Eine Nuance in der begleitenden Erklärung des Ministeriums nährt die Hoffnung des freien Vertriebs, dass bei der geplanten Einstufung von Anteilen an geschlossenen Fonds als „Finanzinstrumente“ noch nicht das letzte Wort gesprochen ist. Jedenfalls hält Schäuble sich mit der Erklärung eine Hintertür offen, um ohne Gesichtsverlust auf diesen Punkt, der gravierende Folgen für den Vertrieb hätte, verzichten zu können.

Bei dem jetzt veröffentlichten Gesetzentwurf selbst handelt es sich zwar um die bereits kursierende Fassung vom 3. Mai, nach der die Fondsanteile zu Finanzinstrumenten werden. Anders als in der Ankündigung des Gesetzentwurfs im März wird diese Zielsetzung in der Erklärung des Ministeriums aber nicht explizit erwähnt. Stattdessen heißt es: „Bislang gelten gesetzliche Vorschriften hinsichtlich anlegerfreundlicher Transparenz und Beratung für Finanzinstrumente, …“ Und weiter: „Das soll sich bald ändern. Die bisherigen Vorschriften zum Anlegerschutz im Wertpapierhandelsgesetz und im Kreditwesengesetz … sollen auf Produkte des so genannten ‚Grauen Kapitalmarktes’ ausgedehnt werden“.

Das lässt die Möglichkeit offen, dass zwar die gesetzlichen Regelungen etwa zu Beratungsprotokollen oder zur Offenlegung von Provisionen künftig auch für geschlossene Fonds gelten, dass aber hierfür eine eigene Anlageklasse definiert wird, deren Vertrieb auch ohne die Zulassung als Finanzdienstleistungsinstitut erlaubt bleibt. Dazu würde auch passen, dass für die Prospekte geschlossener Fonds weiterhin das separate Verkaufs- und nicht das Wertpapierprospektgesetz gelten soll. Die Neuregelung ließe sich daher mit geringfügigen Änderungen des Gesetzentwurfs umsetzen.

Seite 2: FDP-Finanzexperte Schäffler schmeißt entnervt das Handtuch

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Große Koalition schafft Durchbruch bei bAV-Reform

Geringverdiener sollen über eine Stärkung der Betriebsrente besser vor Altersarmut geschützt werden. Dazu solle insbesondere für kleine und mittlere Betriebe die Einrichtung einer betrieblichen Altersversorgung attraktiver werden – durch steuerliche Förderung und Entlastung bei der Haftung. Dies sieht eine Reform der Betriebsrente vor, auf die sich die Koalitionsfraktionen verständigt haben und die noch vor Ende der Legislaturperiode verabschiedet werden soll.

mehr ...

Immobilien

Klimaschutz geht auch günstiger

Klimaschutz ist für Hausbesitzer häufig teuer, denn kostengünstige Maßnahmen werden nicht ausreichend gefördert. Das bemängelt die “Allianz für einen klimaneutralen Wohngebäudebestand”. In einem Forschungsprojekt untersucht sie die Einsparpotenziale verschiedener Technologien.

mehr ...

Investmentfonds

Lyxor bringt ETF gegen Zinsanstieg in den USA

Für Anleger, die kostengünstig im Markt für US-Unternehmensanleihen engagiert sein möchten, gleichzeitig aber einen Zinsanstieg befürchten, hat Lyxor nun den $ Floating Rate Note Ucits ETF  aufgelegt.

mehr ...

Berater

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...