Anzeige
Anzeige
29. April 2010, 16:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VSHV: Nachlässige Versicherer, Chance für Schäuble

Die Löwer-Kolumne

Die Versicherungen für den Vertrieb geschlossener Fonds haben gewaltige Lücken. Hat der Wirtschaftsprüfer (WP) bei seinem Prospektgutachten einen Fehler übersehen oder falsch bewertet? War der Prospekt beim Beitritt des Anlegers bereits veraltet? Oder wurde ein zwar Nachtrag erstellt, aber nicht vom WP geprüft? Schon ist der Schutz der Vermittler durch die Vermögensschadenhaftpflichtversicherung (VSHV) in Gefahr.


L Wer1-127x150 in VSHV: Nachlässige Versicherer, Chance für Schäuble

Cash.-Kolumnist Stefan Löwer

Doch nicht nur die Absicherung des Vertriebs ist löchrig, auch bei den Versicherungsgesellschaften selbst klaffen offenbar einige Lücken – bei der Sachkenntnis über geschlossenen Fonds. Die Terminologie der von Cash. exemplarisch untersuchten Versicherungsbedingungen der beiden führenden VSHV-Gesellschaften jedenfalls lässt nicht vermuten, dass die Versicherer und ihre Juristen sonderlich gut mit der Materie vertraut sind und damit ihre Risiken korrekt einschätzen können. Das wiederum lässt befürchten, dass sie bei unerwartet hohen Schäden jeden Versuch unternehmen könnten, die Deckung zu verweigern.

Noch als Kleinigkeit ließe sich der veraltete Begriff „Prospektprüfungsbericht“ statt der schon seit dem Jahr 2000 korrekten Bezeichnung „Prospektgutachten“ in den Bedingungen beider Versicherer abtun. Schon bedenklicher ist indes jeweils die Bedingung, dass die Fonds „in Deutschland zum öffentlichen Vertrieb zugelassen“ sein müssen – eine Terminologie aus dem Reich der Investmentfonds. Gemeint ist anscheinend die Gestattung der Veröffentlichung des Prospektes durch die Bafin; eine formale „Vertriebszulassung“ gibt es bei geschlossenen Fonds nicht.

Das klingt nach Haarspalterei, aber genau solche Spitzfindigkeiten und Ungenauigkeiten können den Ausgang juristischer Auseinandersetzungen unkalkulierbar machen. Und sie dokumentieren, dass geschlossene Fonds für die sonst so pingeligen Versicherungsjuristen fremdes Terrain sind. Das gilt auch für den Begriff „geschlossene Investmentfonds“ in dem einen Fall und vor allem für die Deckungsvoraussetzung bei der anderen Versicherung: „Der Prospekt wurde vom Bafin nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) und der EU-Prospekt-VO geprüft.“

Bei letzterer Klausel ist nicht der falsche Artikel für die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht von Bedeutung, sondern der nicht korrekte Gesetzesbezug: Geschlossene Fonds fallen nicht unter das WpPG, sondern unter das Verkaufsprospektgesetz (VerkProspG). Trotz der ähnlichen Bezeichnungen liegen die beiden Gesetze inhaltlich meilenweit auseinander. Unter anderem prüft die Bafin bei Wertpapieren laut WpPG die Widerspruchsfreiheit („Kohärenz“) der Prospekte, bei Vermögensanlagen nach dem VerkProspG hingegen lediglich Formalien. Und die EU-Prospekt-VO spielt bei geschlossenen Fonds überhaupt keine Rolle.

Seite 2: Angemessene Versicherungen für Berater im Sinne des Anlegerschutzes

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. ungenügender Vers. Schutz aus der VHV Vers. für Vers. Vermittler.
    z.B. Beratungsprotokoll ist nicht mehr aufzufinden oder in falsch Akte eingereiht.
    Kein Vers. Schutz -oder eingeschränkter Vers. schutz für Vermittler. Kunde-Verbraucher muß sich das Geld vom Vermittler holen. 60% der Vermittler haben einen Jahresumsatz von nur 100Tsd. bzw. Gewiine bis 50 Tsd Euro davon gehen Lebenshaltungskosten weg.
    D.H. Der Kunde-Verbraucher hat einen Titel ohne Mittel!

    Nachdem bisher die Verbände nicht in der Lage waren beim VHV-Vers. bessere Bedingungen zum Schutze des Verbrauchers durchzusetzen ist der Gesetzgeber gefordert!

    Kommentar von Müller Vers.+Fonds GmbH — 30. April 2010 @ 13:55

  2. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Cash.-Magazin, Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: VSHV: Nachlässige Versicherer, Chance für Schäuble: Die Löwer-Kolumne Die Versicherungen für den … http://bit.ly/a6Ydjp … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die VSHV: Nachlässige Versicherer, Chance für Schäuble - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 29. April 2010 @ 19:24

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Welche Themen bei Google in 2018 besonders gefragt waren

Wer wissen will, was die Menschen hierzulande über das Jahr bewegt hat, bekommt in der Jahresauswertung des Suchmaschinen-Giganten Google einen guten Überblick.

mehr ...

Immobilien

Klimaschutz: Fünf Maßnahmen für den Kurswechsel

Anlässlich der entscheidenden Schlussphase der Weltklimakonferenz im polnischen Katowice mahnt Axel Gedaschko vom Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW einen dringenden Kurswechsel bei der Klimapolitik im Gebäudebereich an.

mehr ...

Investmentfonds

Abruptes Ende der EZB-Anleihekäufe

Europas Währungshüter machen endgültig Schluss mit zusätzlichen Anleihenkäufen: Nur noch bis zum Ende dieses Jahres steckt die Europäische Zentralbank (EZB) frische Milliarden in den Kauf von Staats- und Unternehmensanleihen. Das beschloss der EZB-Rat in Frankfurt.

mehr ...

Berater

2019 wird alles besser – oder?

Im kommenden Jahr will jeder fünfte Deutsche (18 Prozent) das häufig vernachlässigte Thema Altersvorsorge angehen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Fidelity International, durchgeführt von YouGov. Optimistisch stimmt diese Zahl nicht, zumal das Schicksal der allermeisten Neujahrsvorsätze hinlänglich bekannt ist. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...