Anzeige
Anzeige
5. Oktober 2010, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wealth Cap: Lebenswert 2 in der Pipeline

Der Münchner Initiator Wealth Cap will im November den geschlossenen Fonds Lebenswert 2 in den Vertrieb schicken. Wie das Vorgängermodell sieht das Anlagekonzept vor, auf dem US-Markt für Renten- und Lebensversicherungen Profite durch Forderungsankauf zu erzielen.

Gabriele-volz-127x150 in Wealth Cap: Lebenswert 2 in der Pipeline

Gabriele Volz

Der Fonds investiert in ein Portfolio aus feststehenden Zahlungen von Versicherern an ursprünglich Begünstigte. Das Modell ist laut Wealth Cap vergleichbar mit deutschen Auszahlplänen, allerdings wird dabei nur zu Lebzeiten ausgezahlt.

Die Forderungen entstehen aus zwei Anlässen: Schadensersatzkompensation (Life Contingent Structured Settlements) und erworbene Ansprüche aus einer Annuitätenvereinbarung (Owned Annuities). Der Fonds erwirbt diese Forderungen gegen eine Einmalzahlung und erhält so die regelmäßigen Auszahlungen der Versicherungen.

„Typisch für solche Forderungen ist, dass sie unwiderruflich sind und in Höhe sowie Laufzeit feststehen“, erklärt Wealth-Cap- Geschäftsführerin Gabriele Volz. Der neue Fonds ist strukturgleich zu seinem Vorgänger „Lebenswert 1“, der 2009 an den Start ging und Ende 2010 prognosegemäß die erste Ausschüttung vornehmen soll, wie Wealth Cap ankündigt.

Das Beteiligungsangebot geht mit einem reservierten Anfangsportfolio von 156 Forderungen mit einem Kaufpreis von zehn Millionen US-Dollar an den Start, so der Initiator. Das soll etwa einem Drittel des Gesamtportfolios entsprechen. Die Investitionskriterien deckeln die maximale Gesamtforderung pro Begünstigtem auf eine Million US-Dollar und das Höchstalter auf 60 Jahre. Die Kriterien sollen zu einer breiten Streuung führen. So dürfen maximal 15 Prozent des gesamten Kaufpreises auf eine Versicherungsgesellschaft entfallen, maximal 20 Prozent auf einen US-Staat.

Das geplante Kommanditkapital des Fonds beläuft sich auf 30 Millionen US-Dollar, zuzüglich 22,5 Prozent Fremdkapital. Die geplante Laufzeit beträgt rund zehn Jahre. Wealth Cap prognostiziert Rückflüsse von insgesamt 174,5 Prozent bezogen auf das Kommanditkapital vor Steuern. Die erste planmäßige Ausschüttung ist für Dezember 2011 geplant. Anleger können sich ab 10.000 US-Dollar plus fünf Prozent Agio beteiligen. (hb)

Foto: Wealth Cap

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...