Anzeige
5. Oktober 2010, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wealth Cap: Lebenswert 2 in der Pipeline

Der Münchner Initiator Wealth Cap will im November den geschlossenen Fonds Lebenswert 2 in den Vertrieb schicken. Wie das Vorgängermodell sieht das Anlagekonzept vor, auf dem US-Markt für Renten- und Lebensversicherungen Profite durch Forderungsankauf zu erzielen.

Gabriele-volz-127x150 in Wealth Cap: Lebenswert 2 in der Pipeline

Gabriele Volz

Der Fonds investiert in ein Portfolio aus feststehenden Zahlungen von Versicherern an ursprünglich Begünstigte. Das Modell ist laut Wealth Cap vergleichbar mit deutschen Auszahlplänen, allerdings wird dabei nur zu Lebzeiten ausgezahlt.

Die Forderungen entstehen aus zwei Anlässen: Schadensersatzkompensation (Life Contingent Structured Settlements) und erworbene Ansprüche aus einer Annuitätenvereinbarung (Owned Annuities). Der Fonds erwirbt diese Forderungen gegen eine Einmalzahlung und erhält so die regelmäßigen Auszahlungen der Versicherungen.

„Typisch für solche Forderungen ist, dass sie unwiderruflich sind und in Höhe sowie Laufzeit feststehen“, erklärt Wealth-Cap- Geschäftsführerin Gabriele Volz. Der neue Fonds ist strukturgleich zu seinem Vorgänger „Lebenswert 1“, der 2009 an den Start ging und Ende 2010 prognosegemäß die erste Ausschüttung vornehmen soll, wie Wealth Cap ankündigt.

Das Beteiligungsangebot geht mit einem reservierten Anfangsportfolio von 156 Forderungen mit einem Kaufpreis von zehn Millionen US-Dollar an den Start, so der Initiator. Das soll etwa einem Drittel des Gesamtportfolios entsprechen. Die Investitionskriterien deckeln die maximale Gesamtforderung pro Begünstigtem auf eine Million US-Dollar und das Höchstalter auf 60 Jahre. Die Kriterien sollen zu einer breiten Streuung führen. So dürfen maximal 15 Prozent des gesamten Kaufpreises auf eine Versicherungsgesellschaft entfallen, maximal 20 Prozent auf einen US-Staat.

Das geplante Kommanditkapital des Fonds beläuft sich auf 30 Millionen US-Dollar, zuzüglich 22,5 Prozent Fremdkapital. Die geplante Laufzeit beträgt rund zehn Jahre. Wealth Cap prognostiziert Rückflüsse von insgesamt 174,5 Prozent bezogen auf das Kommanditkapital vor Steuern. Die erste planmäßige Ausschüttung ist für Dezember 2011 geplant. Anleger können sich ab 10.000 US-Dollar plus fünf Prozent Agio beteiligen. (hb)

Foto: Wealth Cap

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...