Anzeige
5. Oktober 2010, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wealth Cap: Lebenswert 2 in der Pipeline

Der Münchner Initiator Wealth Cap will im November den geschlossenen Fonds Lebenswert 2 in den Vertrieb schicken. Wie das Vorgängermodell sieht das Anlagekonzept vor, auf dem US-Markt für Renten- und Lebensversicherungen Profite durch Forderungsankauf zu erzielen.

Gabriele-volz-127x150 in Wealth Cap: Lebenswert 2 in der Pipeline

Gabriele Volz

Der Fonds investiert in ein Portfolio aus feststehenden Zahlungen von Versicherern an ursprünglich Begünstigte. Das Modell ist laut Wealth Cap vergleichbar mit deutschen Auszahlplänen, allerdings wird dabei nur zu Lebzeiten ausgezahlt.

Die Forderungen entstehen aus zwei Anlässen: Schadensersatzkompensation (Life Contingent Structured Settlements) und erworbene Ansprüche aus einer Annuitätenvereinbarung (Owned Annuities). Der Fonds erwirbt diese Forderungen gegen eine Einmalzahlung und erhält so die regelmäßigen Auszahlungen der Versicherungen.

„Typisch für solche Forderungen ist, dass sie unwiderruflich sind und in Höhe sowie Laufzeit feststehen“, erklärt Wealth-Cap- Geschäftsführerin Gabriele Volz. Der neue Fonds ist strukturgleich zu seinem Vorgänger „Lebenswert 1“, der 2009 an den Start ging und Ende 2010 prognosegemäß die erste Ausschüttung vornehmen soll, wie Wealth Cap ankündigt.

Das Beteiligungsangebot geht mit einem reservierten Anfangsportfolio von 156 Forderungen mit einem Kaufpreis von zehn Millionen US-Dollar an den Start, so der Initiator. Das soll etwa einem Drittel des Gesamtportfolios entsprechen. Die Investitionskriterien deckeln die maximale Gesamtforderung pro Begünstigtem auf eine Million US-Dollar und das Höchstalter auf 60 Jahre. Die Kriterien sollen zu einer breiten Streuung führen. So dürfen maximal 15 Prozent des gesamten Kaufpreises auf eine Versicherungsgesellschaft entfallen, maximal 20 Prozent auf einen US-Staat.

Das geplante Kommanditkapital des Fonds beläuft sich auf 30 Millionen US-Dollar, zuzüglich 22,5 Prozent Fremdkapital. Die geplante Laufzeit beträgt rund zehn Jahre. Wealth Cap prognostiziert Rückflüsse von insgesamt 174,5 Prozent bezogen auf das Kommanditkapital vor Steuern. Die erste planmäßige Ausschüttung ist für Dezember 2011 geplant. Anleger können sich ab 10.000 US-Dollar plus fünf Prozent Agio beteiligen. (hb)

Foto: Wealth Cap

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Talanx will bis 2022 Milliardengewinn erreichen

Der Versicherungskonzern Talanx (HDI) will nach seiner jüngsten Gewinnwarnung in einigen Jahren beim Überschuss die Milliardenmarke knacken. Das kündigte der neue Talanx-Chef Torsten Leue am Dienstag in Frankfurt an.

mehr ...

Immobilien

Grafik des Tages: Mieten steigen nicht nur in Großstädten rasant

Bisher konnten besonders Großstädter ein Lied von steigenden Mieten singen, mittlerweile hat der Preisanstieg auch die Klein- und Mittelstädte erreicht. Ab welchen Einwohnerzahlen die Steigerungen besonders gravierend sind.

mehr ...

Investmentfonds

Brüssels Dilemma

Die EU-Kommission hat den Haushaltsentwurf Italiens zurückgewiesen, doch die italienische Regierung hält an ihren Plänen fest. Beide Seiten müssen einen Kompromiss eingehen, um die Stabilität Europas nicht zu gefährden. Kommentar von Carsten Mumm, Donner & Reuschel

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...