22. Dezember 2011, 12:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

2012 wird ein Jahr der Entscheidungen

Regulierung setzt Banken und Initiatoren unter Druck

Verschärft wird der Druck einmal mehr durch die Politik. Da sind zum einen die Banken. Sie müssen nach dem Willen der Europäischen Bankenaufsicht ihre Kernkapitalquote deutlich erhöhen. Das geht entweder durch eine Erhöhung der Eigenmittel oder aber durch eine Reduzierung der Kreditsumme. Betroffen davon ist vor allem die in der Schiffsfinanzierung stark engagierte Commerzbank, zu der auch die Deutsche Schiffsbank gehört. Sie scheint vor allem auf die Reduzierung des Kreditvolumens zu setzen, was derzeit nicht wenige Fonds zu spüren bekommen. Es ist wohl kein Zufall, dass die Commerzbank in die Fondspleiten sowohl bei KGAL als auch bei Dr. Peters involviert war.

Die zweite regulatorische Herausforderung des kommenden Jahres ist das jüngst verabschiedete Vermögensanlagengesetz, das Anfang Juni 2012 in Kraft tritt. Es bringt für die Initiatoren anders als für den Vertrieb zwar noch keine grundlegende Umwälzung, aber eine Reihe von Veränderungen in Zusammenhang mit den Prospekten. Dazu zählen einige Details der Prospektinhalte, das Vermögensanlageninformationsblatt („Beipackzettel“) sowie die Prüfung des Prospektes durch die BaFin auch auf Verständlichkeit und Widerspruchsfreiheit („Kohärenz“).

Vor allem letzteres scheint Initiatoren Sorge zu bereiten. Sie befürchten durch die erweiterte Prüfung und eine veränderte Regelung zur Bearbeitungsfrist unkalkulierbare Verzögerungen. Die Sorge scheint jedoch unbegründet. Ähnliche Vorbehalte gab es auch 2005, als die gesetzliche Prospektpflicht eingeführt wurde. Doch die Abläufe haben sich damals schnell eingespielt.

BaFin setzt auf Transparenz

Die Behörde zeigt sich zudem durchaus kooperativ. So informierte die BaFin schon unmittelbar nach der Verabschiedung des Gesetzes rund 300 Interessierte auf einem Workshop in Frankfurt über die notwendigen Anpassungen. Zudem bietet sie an, Fragen im Vorfeld zu beantworten und veröffentlichte in ihrem jüngsten BaFin-Journal gar eine Liste der insgesamt zehn Ansprechpartner mit direkter Durchwahl und E-Mail-Adresse. Kein schlechter Service für eine Behörde.

Auch werden die Beamten unmittelbar nach dem 31. Mai 2012 vermutlich nicht sonderlich viel zu tun haben. Anders als 2005 dürfen alle Prospekte, die vor dem Stichtag nach dem bisherigen Gesetz gestattet wurden, weiter verwendet werden. Nicht wenige Initiatoren werden wohl die Gestattung der für das zweite Halbjahr geplanten Fonds nach Möglichkeit vorziehen. Die BaFin befürchtet bereits einen Stau im Mai und appelliert an die Anbieter, sie möglichst frühzeitig über geplante Anträge zu informieren.

Seite 3: Engpass Prospektnachträge

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Laubrinus: “Digitalisierung? Ja, bitte!”

Jörg Laubrinus, Vertriebscoach und Geschäftsführer der Mission Freiheit GmbH, sprach auf dem 2. Digital Day, veranstaltet von Cash., darüber, wie er sich der Digitalisierung stellen wollte. Pragmatisch, unterhaltsam und lebensnah schilderte der Unternehmer aus Leidenschaft, welche Gedanken ihn bewegt haben, was ihm widerfahren ist – und wie er seine Lösung gefunden hat. Der Vortrag als Film

mehr ...

Immobilien

Nachhaltige Finanzen: EU-Taxonomie schießt über das Ziel hinaus

Medienberichten zufolge haben sich Vertreter des Europäischen Parlaments und des unter der finnischen Ratspräsidentschaft stehenden Rates der Europäischen Union auf eine Taxonomie-Verordnung geeinigt, wonach allgemein verbindlich festgelegt wird, welche Investments in der EU als nachhaltig gelten. Der Kompromiss umfasst einige bisher äußerst kontrovers diskutierte Punkte.

mehr ...

Investmentfonds

Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

Als notleidende beziehungsweise faule Kredite werden Darlehen bezeichnet, deren Rückzahlung mehr als 90 Tage in Verzug sind. In Europa summieren sich entsprechende Kredite aktuell auf ein Volumen von 562 Milliarden Euro. In Deutschland ist der Anteil zuletzt gestiegen.

mehr ...

Berater

Steuerfalle Gemeinschaftskonto

Eheleute nehmen tagtäglich untereinander Vermögensverschiebungen vor. Ein Ehegatte zahlt beispielsweise den Kredit einer gemeinsam erworbenen, vermieteten Immobilie alleine ab oder nur ein Ehegatte nimmt Einzahlungen auf ein Gemeinschaftskonto vor. Kaum ein Ehegatte ist sich allerdings bewusst, dass z.B. die Auszahlung seiner Lebensversicherung oder des Gewinns aus einem Unternehmensverkauf auf ein Gemeinschaftskonto steuerlich gesehen eine Schenkung an den anderen Ehegatten darstellt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Fonds 9 mit 100 Millionen Euro Anlegergeld

Der Asset Manager Primus Valor hat den Publikums-AIF ImmoChance Deutschland 9 Renovation (ICD 9 R+) nach mehreren Erhöhungen des Zielvolumens mit dem maximal möglichen Eigenkapital geschlossen. Der Schluss-Spurt verlief rasant.

mehr ...

Recht

Neue Musterklage gegen Doppelbesteuerung bei Renten

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) unterstützt die Klage eines Ruheständlers gegen die Zweifachbesteuerung von Renten. Von dieser Musterklage profitieren auch andere Senioren, die nun nicht selbst klagen müssen.

mehr ...