22. Dezember 2011, 12:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

2012 wird ein Jahr der Entscheidungen

Prospektnachträge könnten zum Engpass werden

Eine weitaus größere Unsicherheit als in Bezug auf die Prospekte selbst entsteht hinsichtlich der Prospektnachträge, die im Fall wichtiger neuer Umstände während der Emission veröffentlicht werden müssen. Anders als bisher müssen auch die Nachträge vor der Veröffentlichung von der Bafin geprüft und gebilligt werden, wofür die Beamten zehn Tage Zeit haben. Dadurch wird nicht nur die Platzierung entsprechend verzögert.

Vielmehr haben die bereits beigetretenen Anleger das Recht, die Zeichnung innerhalb von zwei Werktagen nach der Veröffentlichung eines Nachtrags zu widerrufen, „sofern noch keine Erfüllung eingetreten ist“, so der Gesetzestext. Was genau das zu bedeuten hat, ist noch offen. Möglicherweise können die Initiatoren aber erst dann sicher sein, über das Anlegergeld wirklich verfügen zu können, wenn ein Fonds voll platziert ist. Das allerdings wäre eine große Bürde, insbesondere vor dem Hintergrund der zurzeit stark eingeschränkten Möglichkeiten der Eigenkapital-Vorfinanzierung und der langen Platzierungszeiträume.

Ein weiteres Regulierungs-Thema wird die Branche im kommenden Jahr beschäftigen: Die Umsetzung der EU-Richlinie AIFM für „Alternative Investment Fonds Manager“ in nationales Recht, mit der gravierende Veränderungen für die Emissionshäuser verbunden sein werden. Die Vorschriften sollen zwar erst Mitte 2013 in Kraft treten, aber sie werden im Laufe des kommenden Jahres diskutiert und wohl zum großen Teil auch verabschiedet werden. Der Ausgang ist offen. Noch ist nicht sicher, dass es dem Branchenverband VGF gelingen wird, bei der Konkretisierung der „Level 2“-Maßnahmen wirklich praktikable Vorschriften durchzusetzen, vor allem für kleinere  Emissionshäuser.

2012 wird für die Branche also ein Jahr der Entscheidungen, nicht nur hinsichtlich der Bewältigung der erneuten Marktverwerfungen. Denn erst Ende des kommenden Jahres werden wir wissen, ob es den geschlossenen Fonds in seiner heutigen Form in drei Jahren noch geben wird.

Stefan Löwer ist Chefanalyst der G.U.B., Deutschlands ältester Ratingagentur für geschlossene Fonds, und begleitet den Themenbereich geschlossene Fonds in der gesamten Cash.-Unternehmensgruppe. Als Cash.-Redakteur und G.U.B.-Analyst beobachtet Löwer die Branche und ihre Produkte insgesamt bereits seit mehr als 15 Jahren.

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...