17. März 2011, 17:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beluga-Krise: EEH-Fondsschiffe wieder verchartert

Der von der Beluga-Krise betroffene Initiator EEH Elbe Emissionshaus aus Leer hat seine beiden Mehrzweckschiffe Fabian und Svenja wieder am Markt untergebracht. Neuer Hauptcharterer für zunächst sechs Monaten ist das ebenfalls in Leer ansässige Schifffahrtsunternehmen BBC Chartering & Logistic. 

Partner-Kooperation-127x150 in Beluga-Krise: EEH-Fondsschiffe wieder verchartertZuvor waren die beiden Schwesterschiffe von der Beluga Chartering, die inzwischen Insolvenz angemeldet hat, an BBC untervermietet. Die Verträge waren jedoch in der vergangenen Woche wegen ausbleibender Zahlungen von der Geschäftsführung gekündigt worden.

Die Tagescharter beträgt laut EEH 11.000 US-Dollar pro Schiff, das entspricht knapp 7.900 Euro.

EEH-Geschäftsführer Christian Büttner: „Die neue Charterrate ermöglicht den Ein-Schiffs-Gesellschaften in den kommenden sechs Monaten die Deckung der Schiffsbetriebskosten, die Zahlung der Zinsen und die der vereinbarten Tilgungsraten für die Schiffshypothekendarlehen“.

Um jedoch die Liquiditätssituation zu entspannen, habe die finanzierende Bank die gerade fälliggewordenen Tilgungsraten vorerst zurückgestellt, so Büttner weiter. Vertragsreederei sei unverändert die Gesellschaft Elbe Shipping aus dem niedersächsischen Drochtersen.

Die Zubringerschiffe wurden auf einer chinesischen Werft gebaut und in 2008 abgeliefert. Sie sind 143 Meter lang, 21,5 Meter breit und können jeweils 962 Standardcontainer (TEU) aufnehmen. Darüber hinaus verfügen sie über eigenes Schwergutgeschirr. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] EEH Elbe Emissionshaus aus Leer hat seine beiden Mehrzweckschiffe Fabian und Svenja wieder am […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Beluga-Krise: EEH-Fondsschiffe wieder verchartert | Mein besster Geldtipp — 18. März 2011 @ 01:03

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...