29. September 2011, 12:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Commerz Real legt 245 Millionen Euro-schweren Solarfonds auf

Die Commerz Real bringt mit dem CFB-Fonds 179 Solar-Deutschlandportfolio IV ihren vierten Solarfonds mit einem Volumen von 245 Millionen Euro in den Vertrieb. Investiert wird in 23 deutsche Photovoltaikanlagen, die teils schon in Betrieb sind, teils noch 2011 ans Netz gehen.

Solaranlage-127x150 in Commerz Real legt 245 Millionen Euro-schweren Solarfonds aufDie Anlagen liegen an neun Standorten in sonnenreichen Regionen Brandenburgs, Sachsens und Sachsen-Anhalts. Für alle Standorte gibt es Angaben von Commerz Real zufolge jeweils zwei Ertragsgutachten, um dieses sachwertorientierte Investment auf eine solide Basis zu stellen. Die maximale Nennleistung der Anlagen von 122,6 Megawatt Peak reiche aus, um über 34.000 Haushalte mit Strom zu versorgen. Mit der Stromproduktion der Solaranlagen des Beteiligungsangebotes würden pro Jahr etwa 70.000 Tonnen CO2-Emission vermieden.

Der vierte Solarfonds des Emissionshauses ist erneut mit Partnern aus der Solarbranche realisiert worden: Generalübernehmer und Betriebsführer ist die Belectric Solarkraftwerke GmbH, vormals Beck Energy, Spezialistin für die Realisierung von schlüsselfertigen Photovoltaikkraftwerken. Die Module der Anlagen kommen von den Herstellern First Solar Inc. und Solar Frontier K.K.

Durch die Vorgaben des Gesetzes für den Vorrang Erneuerbarer Energien (EEG) ist für die Fondsgesellschaft eigenen Angaben zufolge eine langfristige Einnahmesicherheit gewährleistet: Hier liegt die für 20 Jahre garantierte Einspeisevergütung für Photovoltaikanlagen auf Freiflächen bei 21,11 Cent je Kilowattstunde, auf Konversionsflächen bei 22,07 Cent, wenn sie bis Ende 2011 ans Netz gehen.

Der CFB-Fonds hat ein Gesamtvolumen von 245 Millionen Euro, davon 67,4 Millionen Euro Eigenkapital. Interessierte Investoren können sich mit einer Mindestsumme von 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio beteiligen. Die Ausschüttung wird steigend von sieben bis 28,67 Prozent per annum im Jahr 2031 prognostiziert. “In Deutschlands größten Solarfonds zu investieren zahlt sich für sachtwertorientierte Anleger und den Klimaschutz aus”, sagt Michael Kohl, Geschäftsführer der Commerz Real Beteiligungsgesellschaft. (te)

Foto: Commerz Real

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ein Kannibale in der Altervorsorge? DIA kritisiert CDA-Vorsorgevorschlag

Der Arbeitnehmerflügel der CDU möchte ein neues staatlich organisiertes Standardvorsorgeprodukt nach dem Vorbild des baden-württembergischen Vorsorgekontos oder der hessischen Deutschlandrente – als neue Benchmark für die bisherigen Angebote der privaten Altersvorsorge. DIA-Sprecher Klaus Morgenstern spricht von einer neuen Pflichtvorsorge für Arbeitnehmer und einer Sonderbehandlung für Beamte und warnt vor den Folgen.

mehr ...

Immobilien

Gehälter können bei Mietsteigerungen nicht mithalten

Der Wohnungsmarkt hierzulande ist angespannt, vor allem in den Metropolen. Wie stark sich die Mieten im Vergleich zu den Gehältern entwickelt haben, zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen.

mehr ...

Investmentfonds

EZB: Zinstief könnte zum Risiko für Finanzstabilität werden

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos bei der Vorstellung des aktuellen Finanzstabilitätsberichts der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.”

mehr ...

Berater

Commerzbank führt Minuszinsen für manchen Firmenkunden ein

Die Commerzbank bittet wegen der Negativzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) Firmenkunden verstärkt zur Kasse. Einigen Unternehmen berechnet die Bank mittlerweile bereits ab dem ersten Euro Negativzinsen. Betroffen ist dem Vernehmen nach eine überschaubare Zahl der 70.000 Firmenkunden des Frankfurter Instituts.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...