5. Mai 2011, 18:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hannover Leasing erringt Etappensieg im Steuerstreit um Medienfonds

Die Anleger der Medienfonds, die das Emissionshaus Hannover Leasing zwischen 1998 und 2005 aufgelegt hat, müssen voraussichtlich nicht ihre damals erzielten Steuervorteile zurückzahlen. So jedenfalls die Interpretation des Initiators von einem noch nicht rechtskräftigen Beschluss des Finanzgerichtes München.

Patt Online-127x150 in Hannover Leasing erringt Etappensieg im Steuerstreit um Medienfonds

Friedrich Wilhelm Patt, Hannover Leasing

Wie der Initiator in einem Rundschreiben an seine Anleger Ende April 2011 mitgeteilt hat, hätten die Richter der Rechtsauffassung der beklagten bayerischen Finanzverwaltung widersprochen. Diese habe im September 2007 ihre Beurteilung bezüglich der steuerlichen Behandlung der Fondserträge geändert und im Frühjahr 2009 die bis dahin gewährten Steuervorteile rückwirkend aberkannt und entsprechende Rückforderungen gestellt.

Betroffen waren die Anleger von Medienfonds, die zwischen 1998 und 2005 aufgelegt wurden und mit sogenannten Schuldübernahmeverträgen unterlegt waren. Bei diesen Produkten garantierte eine Bank für die Schlusszahlung und die laufenden Gebühren des Lizenznehmers der Filmrechte. Dafür erhielt die Bank von der Fondsgesellschaft ein Entgelt.

Die Finanzbehörde ging ab Mitte 2009 dazu über, diese Vereinbarung als “abstraktes Schuldversprechen” zu werten. Das führt dazu, dass die Fonds den Barwert des Betrags von Beginn an aktivieren müssen und sich die Einnahmen über die Laufzeit des Fonds verteilen. Die anfänglichen Verlustzuweisungen, die während der Produktion der Filme zunächst entstehen, reduzieren sich dadurch von 90 Prozent auf bis zu zehn Prozent.

Entsprechend forderte die bayerische Finanzverwaltung die Anleger zur Rückzahlung der Differenzbeträge auf. Betroffen waren nicht nur Medienfondszeichner von Hannover Leasing, sondern auch die der Wettbewerber KGAL und LHI. Anfang September 2009 kündigten alle drei Initiatoren an, gemeinsam gegen die Verwaltungspraxis vorgehen zu wollen. Die Produktanbieter argumentieren, dass sie die Konstruktion der Fonds vor der Emission mit der Finanzverwaltung abgestimmt hätten und die Behörde das Vertragswerk noch im Jahr 2008 als unbedenkliche „Schuldübernahme“ als eingestuft und nie beanstandet hatte. Das Finanzgericht München sei dieser Einschätzung in seinem Beschluss gefolgt. Die Fondsgesellschaft müsse den Kaufpreis nicht aktivieren, da das wirtschaftliche Eigentum am Film zum Vertragsabschluss noch nicht auf den Lizenznehmer übergegangen sei.

“Wir sind der Ansicht, dass diese Entscheidung des Finanzgerichts auf alle Medienfonds unseres Hauses übertragbar ist”, sagt Hannover-Leasing-Geschäftsführer Friedrich Wilhelm Patt.

Endgültig aufatmen können die Medienfondsanleger allerdings erst, wenn der Gerichtsbescheid rechtskräftig ist. Bis zum Ende der Frist kann die Finanzverwaltung nämlich entweder die Durchführung einer mündlichen Verhandlung beantragen oder Revision einlegen. Dann müsste der Bundesfinanzhof über den Fall entscheiden. (af)

Foto: Hannover Leasing

1 Kommentar

  1. […] Leasing zwischen 1998 und 2005 aufgelegt hat, müssen voraussichtlich nicht ihre damals […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Allgemein erringt, Etappensieg, Hannover, Leasing, Medienfonds, Steuerstreit […]

    Pingback von Hannover Leasing erringt Etappensieg im Steuerstreit um Medienfonds | Mein besster Geldtipp — 5. Mai 2011 @ 20:08

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dafür lässt sich ein Bausparvertrag einsetzen

Wer Geld in einen Bausparvertrag anlegt, kann seinen Traum von den eigenen vier Wänden mit einem zinsgünstigen Darlehen finanzieren – das wissen die meisten. Doch neben Kaufen und Bauen gibt es noch viele weitere Vorhaben, die mithilfe eines Bauspardarlehens realisiert werden können. Einzige Voraussetzung: Das Geld muss für eine wohnwirtschaftliche Maßnahme verwendet werden. Annkathrin Bernritter von der Bausparkasse Schwäbisch Hall klärt auf, welche Bau- und Renovierungsmöglichkeiten sich hinter diesem Schlagwort verbergen.

mehr ...

Immobilien

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...

Investmentfonds

Batteriemetalle: Wo geht die Elektro-Reise hin?

Die Elektromobilität ist auf dem Vormarsch. Damit steigt der Bedarf nach Batterien – und entsprechend auch nach den Metallen, die darin verbaut werden. Wie Rohstoff-Anleger an diesem Trend teilhaben können. Ein Gastbeitrag von Thomas Benedix, Union Investment

mehr ...

Berater

Urlaub: Frauen mögen es kulinarisch, Männer romantisch und entspannt

Männer urlauben romantisch, Frauen wollen dabei ihr Wissen erweitern: Dass beide Geschlechter nicht immer dieselben Wünsche und Vorstellungen vom Reisen haben, ist zu erwarten. Wie unterschiedlich das Reiseverhalten jedoch tatsächlich ist, zeigen fünf “Fun Facts” aus einer aktuellen Umfrage von Allianz Partners.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...