5. Mai 2011, 18:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hannover Leasing erringt Etappensieg im Steuerstreit um Medienfonds

Die Anleger der Medienfonds, die das Emissionshaus Hannover Leasing zwischen 1998 und 2005 aufgelegt hat, müssen voraussichtlich nicht ihre damals erzielten Steuervorteile zurückzahlen. So jedenfalls die Interpretation des Initiators von einem noch nicht rechtskräftigen Beschluss des Finanzgerichtes München.

Patt Online-127x150 in Hannover Leasing erringt Etappensieg im Steuerstreit um Medienfonds

Friedrich Wilhelm Patt, Hannover Leasing

Wie der Initiator in einem Rundschreiben an seine Anleger Ende April 2011 mitgeteilt hat, hätten die Richter der Rechtsauffassung der beklagten bayerischen Finanzverwaltung widersprochen. Diese habe im September 2007 ihre Beurteilung bezüglich der steuerlichen Behandlung der Fondserträge geändert und im Frühjahr 2009 die bis dahin gewährten Steuervorteile rückwirkend aberkannt und entsprechende Rückforderungen gestellt.

Betroffen waren die Anleger von Medienfonds, die zwischen 1998 und 2005 aufgelegt wurden und mit sogenannten Schuldübernahmeverträgen unterlegt waren. Bei diesen Produkten garantierte eine Bank für die Schlusszahlung und die laufenden Gebühren des Lizenznehmers der Filmrechte. Dafür erhielt die Bank von der Fondsgesellschaft ein Entgelt.

Die Finanzbehörde ging ab Mitte 2009 dazu über, diese Vereinbarung als “abstraktes Schuldversprechen” zu werten. Das führt dazu, dass die Fonds den Barwert des Betrags von Beginn an aktivieren müssen und sich die Einnahmen über die Laufzeit des Fonds verteilen. Die anfänglichen Verlustzuweisungen, die während der Produktion der Filme zunächst entstehen, reduzieren sich dadurch von 90 Prozent auf bis zu zehn Prozent.

Entsprechend forderte die bayerische Finanzverwaltung die Anleger zur Rückzahlung der Differenzbeträge auf. Betroffen waren nicht nur Medienfondszeichner von Hannover Leasing, sondern auch die der Wettbewerber KGAL und LHI. Anfang September 2009 kündigten alle drei Initiatoren an, gemeinsam gegen die Verwaltungspraxis vorgehen zu wollen. Die Produktanbieter argumentieren, dass sie die Konstruktion der Fonds vor der Emission mit der Finanzverwaltung abgestimmt hätten und die Behörde das Vertragswerk noch im Jahr 2008 als unbedenkliche „Schuldübernahme“ als eingestuft und nie beanstandet hatte. Das Finanzgericht München sei dieser Einschätzung in seinem Beschluss gefolgt. Die Fondsgesellschaft müsse den Kaufpreis nicht aktivieren, da das wirtschaftliche Eigentum am Film zum Vertragsabschluss noch nicht auf den Lizenznehmer übergegangen sei.

“Wir sind der Ansicht, dass diese Entscheidung des Finanzgerichts auf alle Medienfonds unseres Hauses übertragbar ist”, sagt Hannover-Leasing-Geschäftsführer Friedrich Wilhelm Patt.

Endgültig aufatmen können die Medienfondsanleger allerdings erst, wenn der Gerichtsbescheid rechtskräftig ist. Bis zum Ende der Frist kann die Finanzverwaltung nämlich entweder die Durchführung einer mündlichen Verhandlung beantragen oder Revision einlegen. Dann müsste der Bundesfinanzhof über den Fall entscheiden. (af)

Foto: Hannover Leasing

1 Kommentar

  1. […] Leasing zwischen 1998 und 2005 aufgelegt hat, müssen voraussichtlich nicht ihre damals […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Allgemein erringt, Etappensieg, Hannover, Leasing, Medienfonds, Steuerstreit […]

    Pingback von Hannover Leasing erringt Etappensieg im Steuerstreit um Medienfonds | Mein besster Geldtipp — 5. Mai 2011 @ 20:08

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Es gibt einen großen Bedarf nach persönlicher Beratung”

Die Ergo gehört zu den größten Versicherern in Deutschland. Und musste sich im Zuge der digitalen Transformation neu erfinden. Cash. sprach mit Vertriebsvorstand Olaf Bläser über die vertrieblichen Herausforderungen des digitalen Umbaus und die Auswirkungen auf das Geschäftsmodell. Teil 2 des großen Interviews.

mehr ...

Immobilien

Offene Immobilienfonds trotzen der Corona-Krise

Offene Immobilien-Publikumsfonds behaupten sich in der Corona-Krise. Wie aktuelle Zahlen der Bundesbank zeigen, hatten die Fonds auch in der Corona-Krise positive Nettomittelzuflüsse zu verzeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Silber: Investoren setzen auf Nachholeffekte

Anders als Gold ist Silber noch nicht auf einem Mehrjahreshoch angekommen. Nach dem Corona-Rückschlag im März hat sich die Feinunze inzwischen aber wieder bis an eine wichtige Kursschwelle vorgearbeitet. Von hier aus könnte der nächste Sprung erfolgen. In den vergangenen Wochen hat sich eine wachsende Zahl von Anlegern bereits in Stellung gebracht – zu früh?

mehr ...

Berater

Oberstes US-Gericht beendet Streit um Finanzunterlagen Trumps nicht

Der Streit um die Herausgabe von Finanzunterlagen des US-Präsidenten Donald Trump ist auch nach Entscheidungen des Obersten Gerichts der USA nicht beendet. Der Supreme Court sprach Trump am Donnerstag “absolute Immunität” ab und gestand der Bezirksstaatsanwaltschaft in Manhattan das Recht zu, grundsätzlich Finanzunterlagen Trumps einsehen zu können. Eine zweite Entscheidung des Gerichts hindert Ausschüsse des Parlaments aber vorerst daran, ähnliche Dokumente zu erhalten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep übernimmt weiteres Solarunternehmen in USA

Der Solar-Spezialist und Fondsanbieter Hep erwirbt eine Mehrheitsbeteiligung an dem US-amerikanischen Solarunternehmen ReNew Petra und erhält damit umfassende Mitwirkungsrechte als Miteigentümer, in der Projektentwicklung, im Bau und im Betrieb von Solarparks in den USA.

mehr ...

Recht

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...