Anzeige
1. September 2011, 10:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hannover Leasing erwirbt Büro-Green-Building in London

Hannover Leasing hat für rund 139 Millionen britische Pfund (knapp 157,8 Millionen Euro) das 2009 fertig gestellte Bürogebäude ’30 Crown Place’ im Banken- und Finanzviertel der City of London erworben.

HL London-126x150 in Hannover Leasing erwirbt Büro-Green-Building in London

Das künftige Fondsobjekt von Hannover Leasing in London

Die Immobilie soll in einen geschlossenen Immobilienfonds eingebracht werden, den das Pullacher Emisionshauses im dritten Quartal 2011 auf den Markt bringen will. Verkäufer des Objekts ist der Greycoat Central London Office Development Fund. Das nach dem Green Building Standard BREEAM mit „sehr gut“ zertifizierte Gebäude decke unter anderem einen Teil seines Strombedarfs über großflächige Fotovoltaik-Paneele auf dem Dach ab.

Die künftige Fondsimmobilie verfügt über eine Mietfläche insgesamt 18.397 Quadratmetern, die sich auf 17 Etagen und zwei Untergeschosse verteilt.

85 Prozent der Mietfläche nutzt seit Anfang des Jahres 2011 die international tätige Rechtsanwaltskanzlei und Beratungsgesellschaft Pinsent Masons LLP. Der Mietvertrag hat eine Restlaufzeit bis Ende 2030. Mieter der verbleibenden 15 Prozent der Flächen ist für die kommenden fünf Jahre das Unternehmen Crown Place Financial Ltd.. Nach Auslaufen dieses Mietvertrages will der Ankermieter Pinsent Masons auch diese Flächen für weitere 15 Jahre bis 31.12.2030 übernehmen, so der Initiator.

Das Objekt ’30 Crown Place’ liege nur rund fünf Gehminuten entfernt vom Bahnhof Liverpool Street. Zug- und U-Bahnreisenden könnten von hier aus innerhalb von 30 Minuten den Flughafen London City erreichen, zudem bestünden Zugverbindungen in den Osten Englands sowie zum Flughafen London Stansted. Darüber hinaus verkehrten über diesen Knotenpunkt drei U-Bahnlinien sowie zehn Buslinien. (af)

Foto: Hannover Leasing

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...