1. September 2011, 10:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hannover Leasing erwirbt Büro-Green-Building in London

Hannover Leasing hat für rund 139 Millionen britische Pfund (knapp 157,8 Millionen Euro) das 2009 fertig gestellte Bürogebäude ’30 Crown Place’ im Banken- und Finanzviertel der City of London erworben.

HL London-126x150 in Hannover Leasing erwirbt Büro-Green-Building in London

Das künftige Fondsobjekt von Hannover Leasing in London

Die Immobilie soll in einen geschlossenen Immobilienfonds eingebracht werden, den das Pullacher Emisionshauses im dritten Quartal 2011 auf den Markt bringen will. Verkäufer des Objekts ist der Greycoat Central London Office Development Fund. Das nach dem Green Building Standard BREEAM mit „sehr gut“ zertifizierte Gebäude decke unter anderem einen Teil seines Strombedarfs über großflächige Fotovoltaik-Paneele auf dem Dach ab.

Die künftige Fondsimmobilie verfügt über eine Mietfläche insgesamt 18.397 Quadratmetern, die sich auf 17 Etagen und zwei Untergeschosse verteilt.

85 Prozent der Mietfläche nutzt seit Anfang des Jahres 2011 die international tätige Rechtsanwaltskanzlei und Beratungsgesellschaft Pinsent Masons LLP. Der Mietvertrag hat eine Restlaufzeit bis Ende 2030. Mieter der verbleibenden 15 Prozent der Flächen ist für die kommenden fünf Jahre das Unternehmen Crown Place Financial Ltd.. Nach Auslaufen dieses Mietvertrages will der Ankermieter Pinsent Masons auch diese Flächen für weitere 15 Jahre bis 31.12.2030 übernehmen, so der Initiator.

Das Objekt ’30 Crown Place’ liege nur rund fünf Gehminuten entfernt vom Bahnhof Liverpool Street. Zug- und U-Bahnreisenden könnten von hier aus innerhalb von 30 Minuten den Flughafen London City erreichen, zudem bestünden Zugverbindungen in den Osten Englands sowie zum Flughafen London Stansted. Darüber hinaus verkehrten über diesen Knotenpunkt drei U-Bahnlinien sowie zehn Buslinien. (af)

Foto: Hannover Leasing

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...