31. Januar 2011, 16:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hesse Newman Capital: “Ein Quantensprung für uns“

Beim Hamburger Emissionshaus Hesse Newman Capital ist man überzeugt, die Weichen für die Zukunft gestellt zu haben. Vorstand Marc Drießen im Cash.-Interview zu aktuellen wie kommenden Fonds, neuen Vertriebskonzepten sowie positiven Unternehmenszahlen.

Driessen-Interview2 in Hesse Newman Capital: Ein Quantensprung für uns“

Cash.: Sie haben Ende 2010 im Abstand von jeweils nur einem Monat gleich drei Immobilienfonds emittiert. Wie läuft die Platzierung?

Drießen: Wir sind sehr zufrieden mit den Classic-Value-Fonds. Der zweite Fonds der Reihe mit dem Objekt in Hamburg-Blankenese beispielsweise wird zu drei Vierteln von Hamburger Privatbanken und norddeutschen Sparkassen vertrieben. Dort ist die Resonanz sehr gut. Wir haben nur sechs Wochen nach Fondsstart bereits eine Warteliste für Vertriebspartner öffnen müssen.

Cash.: Setzen Sie im Immobilienbereich vor allem auf den Vertriebsweg Banken?

Drießen: Die Bankenschiene ist dort sicherlich der stärkere Vertriebsweg. Allerdings vertreiben wir beim ersten Classic-Value-Beteiligungsangebot mit der Deutsche-Bahn-Zentrale im Frankfurter Europaviertel gut die Hälfte des Eigenkapitalvolumens über freie Finanzdienstleister – insbesondere aus dem direkten Umkreis von 100 Kilometern. Berater fahren mit ihren Kunden einfach hin – das Prinzip der „Immobilie zum Anfassen“ funktioniert dort bestens. Unser Ziel ist eine ausgewogene Aufstellung. Bestimmte Produkte eignen sich einfach besser für spezielle Vertriebsschienen. Tatsächlich überlegen wir, im kommenden Jahr Fondskonzepte auf Vertriebsschienen zuzuschneiden.

Cash.: Inwieweit konkurrieren Ihre Immobilienfonds um Kapazitäten im Vertrieb? Schließlich handelt es sich hier auch um die ersten Beteiligungsangebote Ihres Hauses in diesem Segment.

Drießen: Die Fonds wenden sich an unterschiedliche Zielgruppen. Während sich Anleger am Wohnimmobilienfonds per Sparplan beteiligen können, sind die anderen beiden Produkte klassische Einmalbeitragsbeteiligungen, die wiederum über verschiedene Vertriebswege vermarktet werden. Blankenese beispielsweise ist regional stärker bekannt und wurde mit Schwerpunkt in Norddeutschland vertrieben. Während die Hauptverwaltung der Deutschen Bahn AG in Frankfurt überregionale Bedeutung hat. Daher gibt es vertrieblich insgesamt wenig Überschneidungen.

Cash.: Ist regional orientierter Vertrieb ein Trend?

Drießen: Das ist eigentlich keine neue Erkenntnis. Bei Deutschlandfonds gab es schon immer einen regionalen Vertriebsfokus. Allerdings besinnen sich Kunden momentan noch mehr auf Anlagen, die für sie tatsächlich anfassbar sind. Grundsätzlich macht der Spread zwischen der Rendite einer vermeintlich risikolosen Bundesanleihe und den Erträgen, die sich aus einer Immobilie erzielen lassen, eine solche Investition derzeit zudem besonders attraktiv. Lassen Sie mich das an einem konkreten Beispiel einmal greifbar machen: Die Deutsche Bahn hat parallel zum Vertriebsstart unseres Fonds mit dem DB-Objekt eine Anleihe mit fünfzehnjähriger Laufzeit und einer Rendite von 3,25 Prozent platziert. Die Fondsimmobilie mit der gleichen Bonität als Mieter bietet 5,7 Prozent nach Steuern. Ein „Risikoaufschlag“ von fast 250 Basispunkten auf eine Sachwertinvestition in eine Immobilie zeigt, wie attraktiv dieses Angebot ist.

Seite 2: Wie sich der Wettbewerb um Core-Objekte auswirkt

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...