7. Juli 2011, 14:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kapitalpartner Konzept startet Fondsserie mit Studentenapartments

Das junge Emissionshaus Kapitalpartner Konzept GmbH mit Sitz in Leipzig plant mit “Campus” eine Serie geschlossener Immobilienfonds, die in Neubauten im Segment studentisches Wohnen investiert. Mit Campus Neu-Ulm ist der erste Publikumsfonds im Vertrieb. Wie für das bereits feststehende Nachfolgeprojekt in Bremen ist der Baubeginn bereits erfolgt. 

Campus Neu-Ulm Kapitalpartner-127x150 in Kapitalpartner Konzept startet Fondsserie mit Studentenapartments

Modell "Campus Neu-Ulm"

Das 2008 gegründete Emissionshaus mit Schweizer Mutter (Kapitalpartner AG), das aus dem Team des Initiators Gain 21 hervorgegangen ist, hatte sich bislang auf die Platzierung von Private Placements konzentriert. Der Premieren-Publikumsfonds investiert in eine Studentenwohnanlage im bayrischen Neu-Ulm. Diese soll 3.200 Quadratmeter vermietbare Fläche auf sieben Stockwerken umfassen und im Energiestandard KfW 55 errichtet werden. Geplant sind zudem 55 Außenstellplätze. Der Baubeginn ist bereits im April erfolgt. Die 109 möblierten Einzelapartments verfügen Anbieterangaben zufolge jeweils über eine eigene Pantryküche, ein eigenes Badezimmer und sind 400 Meter von der Hochschule entfernt. Das Fondsvolumen beträgt rund 6,84 Millionen Euro, davon etwa 1,84 Millionen einzuwerbendes Eigenkapital. Es ist eine kurze Beteiligungslaufzeit, voraussichtlich bis zum 31. Dezember 2013, geplant. Als Exitkanal für die Studentenwohnungen ist der Einzelverkauf an Anleger oder auch Eltern der Studenten vorgesehen. Dieser starte bereits während der Bau- und Eigenkapitaleinwerbephase. Interessenten seien laut Kapitalpartner Konzept vorhanden. Für die Anleger wird eine Auszahlung vor Steuern von rund 124 Prozent der Zeichnungssumme ohne Agio prognostiziert.

Nach Marktrecherchen des Emissionshauses ist studentischer beziehungsweise universitärer Wohnraum ist in vielen Universitäts- und Hochschulstädten heute Mangelware. Das Wohnungsangebot für Studenten ändere sich jedoch kaum. Ein zielgruppengerechtes Angebot an studentischem Wohnraum sei knapp. Doch die Nachfrage werde in den kommenden Jahren aufgrund kontinuierlich zunehmender Studentenzahlen voraussichtlich weiter ansteigen. Dafür sorgten die wachsenden Studentenzahlen an deutschen Universitäten und Hochschulen, verursacht unter anderem durch den doppelten Abiturjahrgang und die Abschaffung der Wehrpflicht. Das in den meisten Studienorten ohnehin knappe Wohnraumangebot für Studenten werde dadurch zusätzlich geschmälert.

Vor diesem Hintergrund will Kapitalpartner Konzept in den kommenden Jahren deutschlandweit unter dem Titel “Studentisches Wohnen – Kapitalpartner Campus” Hochschul- und Universitätsstädten Studentenapartments errichten. Diese Immobilien sollen – wie beim Erstlingswerk – in Form geschlossener Immobilienfonds interessierten Anlegern angeboten werden.

Seite 2: Nachfolgeprojekte “Campus Bremen” und Campus Freiburg

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...