6. Dezember 2011, 11:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lloyd-Fonds-Aktionäre machen Weg für Kapitalerhöhung frei

Mit einer Quote 99,9 Prozent haben die vertretenen Aktionäre des Hamburger Emissionshauses Lloyd Fonds AG der geplanten Kapitalerhöhung von bis zu 15 Millionen Euro auf der außerordentlichen Hauptversammlung am 5. Dezember 2011 zugestimmt.

Teichert-dr -lloyd-fonds-127x150 in Lloyd-Fonds-Aktionäre machen Weg für Kapitalerhöhung frei

Dr. Torsten Teichert

Die Kapitalbeschaffungsmaßnahme soll bis Mitte Februar 2012 abgeschlossen sein und die Unternehmensführung in die Lage versetzen, die mit den Banken nachverhandelte Enthaftungssumme von zehn Millionen Euro zu begleichen und sich von sämtlichen Eventualverbindlichkeiten zu befreien. Zwischen dem 9. und 22. Dezember 2011 haben die Aktionäre die Möglichkeit, das ihnen eingeräumte Bezugsrecht auszuüben und neue Aktien zum Stückpreis von einem Euro zu erwerben.

Die Kapitalerhöhung ist durch die US-amerikanische Beteiligungsgesellschaft AMA Capital Partners (AMA) garantiert, sofern diese sich mit mindestens 30 und maximal 49,9 Prozent an dem Emissionshaus beteiligen kann.

Nachdem die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) den US-Investor von der Pflicht zur Abgabe eines Übernahmeangebots befreit hat und darüber hinaus mit den Banken – vorbehaltlich noch ausstehender formeller Genehmigungserklärungen – eine Vereinbarung über die endgültige Enthaftungszahlung erreicht wurde, seien voraussichtlich alle Bedingungen für eine erfolgreiche Kapitalerhöhung, so der Initiator, der den Emissionserlös von bis zu 15 Millionen Euro vereinnahmen kann.

Ferner haben die Aktionäre auf außerordentlichen Hauptversammlung der Erweiterung des Aufsichtsrates von drei auf sechs Mitglieder zugestimmt, die künftig von dem neuen Großaktionär besetzt sein werden.

“Die große Zustimmung der Aktionäre zu der Kapitalerhöhung verdeutlicht, dass auch unsere Aktionäre von der Zukunftsfähigkeit der Lloyd Fonds AG überzeugt sind. Gemeinsam mit AMA werden wir unsere Marktposition ausbauen und den Unternehmenswert der Lloyd Fonds AG nachhaltig steigern. Diese Perspektive macht die Teilnahme an der Kapitalerhöhung auch für jetzige Aktionäre sehr attraktiv”, so der Vorstandsvorsitzende Torsten Teichert. (af)

Foto: Lloyd Fonds AG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...