Anzeige
16. September 2011, 14:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Low Carbon verwandelt seinen Solarfonds in einen Kurzläufer

Das Hamburger Emissionshaus Low Carbon Germany hat die prognostizierte Laufzeit seiner Fotovoltaikofferte Low Carbon Solar 2 Spanien von 24 auf acht Jahre gesenkt.

Sprinter1-124x150 in Low Carbon verwandelt seinen Solarfonds in einen KurzläuferHintergrund sei, dass der Londoner Co-Investor Infracapital Partners plane, seinen Infrastrukturfonds der Prudential Plc. Infracapital Partners im Jahr 2019 aufzulösen. Die britischen Analysten prognostizieren das Jahr als rentabelsten Veräußerungszeitraum für die im Fonds enthaltenen Assets, so der Initiator in einer Vertriebsinformation.

Die Geschäftsführung des Emissionshauses begrüße die Entscheidung des institutionellen Partners: “Zum Einen befriedigen wir damit den verständlichen Kundenwunsch nach einem überschaubaren Anlagehorizont”, so Low-Carbon-Chef Bastian Dittrich und teilt die Einschätzung der Analysten auch im Hinblick auf die spanischen Solaranlagen in seinem Fonds.

Als potenzielle Käufer der Anlagen kämen Pensionsfonds, Family Offices, Banken und Versorger die gesicherte Rendite aus stabilen Sachwerten, die historisch belegt und für die Zukunft sicher prognostiziert werden könnten. Zudem erzielten Fotovoltaikanlagen in Spanien wegen der längsten die Einspeisevergütungszusagen aller EU-Länder höhere Verkaufspreise. Begünstigt werde die Veräußerung der Fondsobjekte durch den Plan des Initiators, die Refinanzierung im siebten Jahr nach dem Emissionsstart abzuschließen. Die Fotovoltaikofferte investiert in die beiden im Betrieb befindlichen Solarparks Tordesillas und Valtierra mit einer Nennleistung von insgesamt 13,4 Megwattpeak.  (af)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...