Anzeige
25. März 2011, 10:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Luftbuchungen und Scheingeschäfte bei Beluga?

Die Betrugsvorwürfe gegen die in Schieflage geratene Bremer Reederei Beluga erhärten sich: Einem Medienbericht zufolge soll es bei dem Konzern, der inzwischen Insolvenz für neun Tochterfirmen beantragt hat, zwischen 2009 und 2011 Scheinrechnungen, gefälschte Orderbücher und dubiose Zahlungsströme gegeben haben.

Geldbrennt-127x150 in Luftbuchungen und Scheingeschäfte bei Beluga?Es gehe um fiktive Rechnungen an Unternehmen in Panama und in der Karibik, schreibt das “Handelsblatt”.

Unterlagen, die der Zeitung vorlägen, zeigten Scheinumsätze von mehr als 150 Millionen US-Dollar und gefälschte Orderbücher, mit denen die Reederei ihr Auftragsbuch um mehrere hundert Millionen Dollar aufgebläht haben soll. Sogar die Schiffsdieselbestände sollen in der Firma falsch dargestellt worden sein.

Die Vorwürfe erhebt Beluga-Miteigner Oaktree, der 49,5 Prozent der Anteile hält. Der Großaktionär war misstrauisch geworden, weil Beluga trotz angeblich guter Auftragslage permanent klamm gewesen sein soll.

Die von dem Finanzinvestor beauftragten Prüfer wären dann auf die “offenbar kriminellen Machenschaften” gestoßen, mit denen Banken ein florierendes Geschäft vorgegaukelt werden sollte, um an Kredite zu kommen.

Bei Beluga-Chef Niels Stolberg, der in der vegangenen Woche noch in verschiedenen Interviews behauptet hatte, Oaktree habe seine Reederei bewusst in die Insolvenz gedrückt, sollen dem Handelsblatt-Bericht zufolge über 130 Millionen Euro Privatvermögen gepfändet worden sein. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Stolberg und einige andere Ex-Mitarbeiter von Beluga wegen des Verdachts auf Betrug und unrichtige Darstellung im Jahresabschluss.

Für Insolvenzverwalter Edgar Grönde gibt es bei Beluga indes noch weniger zu retten als zunächst angenommen: Anders als zuletzt öffentlich gemacht, besitze die Gruppe keine 20 Schiffe mehr, sondern nur noch sechs. 16 andere Schiffe habe Oaktree sich im Rahmen eines Pfandrechts gesichert.

Von der Beluga-Krise sind auch etliche Schiffsfonds betroffen. Die Bremer Reederei galt noch vor Kurzem als Weltmarktführer für Schwerguttransporte auf dem Seeweg. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. […] Bremer Reederei Beluga erhärten sich: Einem Medienbericht zufolge soll es bei dem Konzern, […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Luftbuchungen und Scheingeschäfte bei Beluga? | Mein besster Geldtipp — 27. März 2011 @ 16:06

  2. […] Quelle: Hier […]

    Pingback von Beluga Tochter Maritime Forschung meldet Insolvenz | LuftbildBlogger — 26. März 2011 @ 02:31

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzkrise ist in der dritten Runde

Nach Meinung von Volkswirt Prof. Dr. Thomas Mayer befindet sich die Finanzkrise in der dritten Phase, mit politischen Trends, die aber auch Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...