Anzeige
7. September 2011, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mittelstand skeptisch gegenüber Finanzinvestoren

Der deutsche Mittelstand steht Private-Equity-Investoren weiterhin reserviert gegenüber. Einer Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers (PWC) zufolge lehnen vier von fünf Unternehmern den Einstieg eines Finanzinvestors ab.

Nur bei rund einem Prozent der 533 befragten Unternehmen ist bereits eine Beteiligungsgesellschaft engagiert. Dabei erkennen die meisten der Geschäftsführer, Eigentümer und Finanzvorstände der Mittelständler sogar grundsätzlich Vorteile in der Beteiligung einer Private-Equity-Gesellschaft.

Laut Dr. Peter Bartels, Vorstandsmitglied und Leiter des Bereichs Familienunternehmen und Mittelstand bei PWC, dokumentieren die Umfrageergebnisse ein Dilemma. Bei vielen mittelständischen Unternehmern wiege die Angst vor einem “Ausverkauf” schwer.

“Eine Versachlichung der emotionalen Diskussion um Private Equity und eine nüchterne Interessenabwägung erscheinen daher dringend geboten” so Bartels.

Viele Mittelständler fürchten der Umfrage nach einen Verlust ihrer Unabhängigkeit. Zwei Drittel der Befragten glauben, ihre Entscheidungshoheit zumindest teilweise an einen Finanzinvestor abgeben zu müssen. Knapp jeder zweite Mittelständler hält die Strukturen und Motive von Beteiligungsgesellschaften für zu wenig durchschaubar.

Rund ein Drittel glaubt, dass die eigene Unternehmenskultur nicht zu der von Private-Equity-Fonds passt. 30 Prozent sprechen Finanzinvestoren die notwendige soziale Kompetenz im Umgang mit Mitarbeitern und Unternehmen ab. Zweifel an den unternehmerischen Fähigkeiten und Zielen der Beteiligungskapitalgeber fallen dagegen kaum ins Gewicht.

Als positive Aspekte eines Investoren-Einstiegs nennen 75 Prozent der Umfrage-Teilnehmer eine verbesserte Kapitalstruktur und -versorgung ihrer Unternehmen. Jeder dritte Befragte sieht auch einen möglichen Zugewinn an externer Expertise, gut jeder vierte erwartet eine Professionalisierung der Führungsstrukturen. Für 14 Prozent erscheint der Einstieg attraktiv, weil der Eigentümerkreis um einen neutralen Gesellschafter erweitert würde. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...