Anzeige
Anzeige
18. März 2011, 12:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MPC nimmt Japan-Fonds aus dem Vertrieb

Das Hamburger Emissionshaus MPC Capital stoppt bis auf Weiteres den Vertrieb seines Fonds “MPC Japan”. Als Grund gibt der Initiator die schrecklichen Nachrichten aus Japan an. Die weiteren wirtschaftlichen Folgen seien nicht abzusehen.

Stop-127x150 in MPC nimmt Japan-Fonds aus dem VertriebGleichzeitig teilt das Unternehmen mit, dass die Fondsobjekte in Hokkaido, Tokio, Tarumi, Hiroshima und Fukuoka nach aktuellem Kenntnisstand unbeschädigt seien. Auch die Gebäude auf den verpachteten Grundstücken in Fujisawa, Hyogo und Osaka blieben unversehrt.

Im Objekt in Ashikaga sei es dagegen zu kleineren Schäden gekommen, die laut MPC allerdings bereits behoben wurden. Der Großteil der Mieter habe heute bereits wieder die Geschäfte geöffnet, die übrigen werden ihre Geschäfte in den nächsten Tagen wieder eröffnen.

MPC hatte den Fonds im Oktober 2008 aufgelegt. Er investiert in Einzelhandels- und Entertainment-Immobilien an neun japanischen Standorten. Davon wurde in drei Fällen lediglich das Grundstück erworben und vermietet; die darauf stehenden Gebäude gehören den Mietern.

Das geplante  Investitionsvolumen beträgt 182 Millionen Euro, davon 66,5 Millionen Euro Emissionskapital. Weitere 6,3 Millionen Euro Eigenkapital steuern japanische Projektpartner bei. Zum aktuellen Platzierungsstand macht MPC keine Angaben.

Mitte 2010 brachte das Emissionshaus den Fonds als Spezial-Variante für Honorarberater in den Vertrieb. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Patientenschützer mahnen dringend neuen Pflege-TÜV an

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat von der neuen Bundesregierung rasch eine Reform des sogenannten Pflege-TÜVs angemahnt. “Der neue Pflege-TÜV sollte 2018 an den Start gehen. Fest steht aber heute schon, dass er nicht termingerecht kommen wird”, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Bantleon gründet Beteiligungsgesellschaft für Technologie-Investments

Der Asset Manager Bantleon baut mit einer eigenen Beteiligungsgesellschaft das neue Geschäftsfeld Technologie-Investments aus.

mehr ...

Berater

Privatbank kündigt Riester-Sparpläne

Die Hamburger Privatbank Donner & Reuschel, eine Tochter von Signal Iduna, hat 130 Kunden mit einem Riester-Sparplan nahegelegt, in eine andere Riester-Versicherung des Iduna-Konzerns zu wechseln. Kunden, die dieses Angebot ablehnten, kündigte die Bank außerordentlich. Dies meldet das Wirtschaftsmagazin “Capital”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD-Umsetzung: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur IDD ist verabschiedet und tritt im Februar 2018 in Kraft. Trotzdem sind noch diverse Aspekte unklar. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor allen Beteiligten, um die IDD-Umsetzung handhabbar und zu einem Erfolg zu machen.

mehr ...