24. August 2011, 11:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

NGF bietet zehn Einzelhandelsimmobilien an

Anleger des neuen Einzelhandelsfonds Deutschland 1 aus dem Münchner Emissionshaus Next Generation Funds (NGF) investieren in ein Startportfolio aus zehn Einzelhandelsobjekten. Drei Ansparvarianten und Einmalanlagen als stille Beteiligungen stehen zur Wahl.

NGF Online Einkaufszentrum2-127x150 in NGF bietet zehn Einzelhandelsimmobilien an

Diese beiden Discount-Märkte in Otterberg gehören in das Initialportfolio des NGF-Fonds.

Das Initialportfolio der knapp 66 Millionen Euro schweren Offerte setzt sich aus zehn langfristig vermieteten Einzelhandelsimmobilien in Bayern, Rheinland-Pfalz, Saarland und Nordrhein-Westfalen zusammen. Die Mietverträge mit den Ankermietern, zu denen die Lebensmittelhändler Rewe, Lidl und Wasgau zählen, haben eine Laufzeit von 15 Jahren. Wie der Initiator weiter mitteilt, verfügen die Discounter über eine Gesamtmietfläche von rund 25.000 Quadratmeter und wurden zwischen 2008 und 2011 fertig gestellt. Lediglich ein Objekt in Traitsching befindet sich noch im Bau, soll jedoch bis Ende des Jahres fertiggestellt sein. Bereits in 2012 will der Initiator weitere Objekte mit einem Volumen von rund 22 Millionen Euro zukaufen.

Das Gesamtinvestitionsvolumen des Fonds beträgt 65,9 Millionen Euro, von denen die Münchener rund 63,8 Millionen Euro bei Anlegern einwerben wollen, die sich über drei Ansparvarianten beteiligen können. Daneben ist der Beitritt über Einmalanlagen in Form von Stillen Beteiligungen in Höhe von 17,5 Millionen Euro vorgesehen. Prognosegemäß erhalten die Kommanditisten nach Volleinzahlung eine jährliche Auszahlung ab sechs Prozent und die Stillen Beteiligten eine laufzeitabhängige Verzinsung zwischen fünf und 6,25 Prozent pro Jahr. Die prognostizierte Fondslaufzeit erstreckt sich bis 2026.

Der Initiator NGF will mit dem Produkt gezielt freie Finanzdienstleister ansprechen. „Mit der Auflage des Einzelhandelsfonds Deutschland 1 als zweites Produkt unter der NGF innerhalb der letzten sechs Monate haben wir unsere fundierte Immobilienexpertise in der FIHM Gruppe unter Beweis gestellt. Wir werden sukzessive weitere Produkte auf den Markt bringen, die sich sowohl als Einmalbeitragsprodukte im Banken- und Sparkassenvertrieb etablieren als auch mit Ansparprodukten den Vertrieb über die freien Finanzdienstleister bedienen werden“, sagt Alexander Kames, Vorstand der Muttergesellschaft Holding FIHM Fonds und Immobilien Holding München AG. (af)

Foto: NGF

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...