8. Juni 2011, 17:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Prime Office strebt Börsengang und REIT-Status an

Die Münchener Vor-REIT-Aktiengesellschaft Prime Office plant seine Erstnotiz am 24. Juni im regulierten Markt und strebt mit erfolgtem Gang auf das Parket die Wandlung in einen G-REIT an.

B Rsenkurse-127x150 in Prime Office strebt Börsengang und REIT-Status anGemeinsam mit den Konsortialbanken hat Prime Office die Rahmenbedingungen für das geplante Aktienangebot festgelegt. Die Preisspanne für die angebotenen Aktien wurde auf sieben bis 9,50 Euro festgesetzt. Der Zeitraum, in dem interessierte Anleger die Aktien zeichnen können, beginnt am 8. Juni 2011 und endet voraussichtlich am 21. Juni 2011. Die Erstnotiz der Aktien im regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse und im regulierten Markt der Börse München ist für den 24. Juni 2011 vorgesehen. Wie in Cash. bereits vor zwei Jahren angekündigt, soll ein passendes Kapitalmarktumfeld zum IPO und zur Umwandlung in einen G-REIT genutzt werden.

Das Aktienangebot umfasst 6.959.000 bestehende Aktien der Gesellschaft aus dem Eigentum der abgebenden Aktionäre sowie 30.000.000 neue Aktien aus einer Kapitalerhöhung, aus der der Gesellschaft ein erwarteter Bruttoemissionserlös von mindestens 210 Mio. Euro zufließen soll. Darüber hinaus sieht das Aktienangebot eine mögliche Platzierung von 5.000.000 neuen Aktien im Rahmen einer eventuellen Mehrzuteilung (Greenshoe-Option) vor. Zum Mittelwert der Preisspanne wird sich das Gesamtemissionsvolumen bei Platzierung aller in diesem Fall angebotenen Aktien und vollständiger Ausübung der Greenshoe-Option auf 337 Millionen Euro belaufen.

Das Angebot besteht aus einem öffentlichen Angebot in Deutschland sowie einer internationalen Platzierung außerhalb Deutschlands und den USA. Darüber hinaus werden in den Vereinigten Staaten von Amerika Aktien an qualifizierte institutionelle Investoren. Der angestrebte Streubesitz sollte nach dem Börsengang zwischen 78,3 und 80 Prozent liegen (nach Ausübung der Greenshoe-Option). Die abgebenden Aktionäre, Anleger von geschlossenen Fondsgesellschaften des Münchener Emissionshauses DCM AG – dessen Vorstandsvorsitzende auch der Prime Office-Chef Claus Hermuth ist – haben sich für einen Zeitraum von zwölf Monaten nach Notierungsaufnahme verpflichtet keine weiteren Aktien zu veräußern (verbindliche Lock-Up).

“Die Prime Office steht für ein Portfolio hochwertiger Büroimmobilien in Deutschland, eine hohe Vermietungsquote, Mietverträge mit Mietern hoher Bonität und langfristig stabile Cashflows. Damit bieten wir als angehende REIT-Aktiengesellschaft die Stabilität eines führenden Büroimmobilienunternehmens in Deutschland, das attraktive Wachstumschancen bietet: Die Prime Office strebt durch wertsteigerndes Asset Management Wachstum im bestehenden Portfolio an und plant Wachstum durch Akquisitionen von weiteren attraktiven Büroimmobilien in den neun wichtigsten Bürostandorten Deutschlands . Wir werden mit den Mitteln aus dem Börsengang eine REIT-konforme Finanzierungsstruktur erreichen und zudem unser Wachstum durch selektive Akquisitionen beschleunigen”, beschreibt Hermuth die strategische Marschrichtung.

Seite 2: Verwendung des Nettoemissionserlöses für die Expansion und die Stärkung der Eigenkapitalbasis

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. […] 09. Jun, 2011 0 Comments Die Münchener Vor-REIT-Aktiengesellschaft Prime Office plant seine Erstnotiz am 24. Juni im regulierten Markt und strebt mit erfolgtem Gang auf das Parket […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von Prime Office strebt Börsengang und REIT-Status an | Mein besster Geldtipp — 9. Juni 2011 @ 05:12

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...