Anzeige
Anzeige
8. Juni 2011, 17:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Prime Office strebt Börsengang und REIT-Status an

Die Münchener Vor-REIT-Aktiengesellschaft Prime Office plant seine Erstnotiz am 24. Juni im regulierten Markt und strebt mit erfolgtem Gang auf das Parket die Wandlung in einen G-REIT an.

B Rsenkurse-127x150 in Prime Office strebt Börsengang und REIT-Status anGemeinsam mit den Konsortialbanken hat Prime Office die Rahmenbedingungen für das geplante Aktienangebot festgelegt. Die Preisspanne für die angebotenen Aktien wurde auf sieben bis 9,50 Euro festgesetzt. Der Zeitraum, in dem interessierte Anleger die Aktien zeichnen können, beginnt am 8. Juni 2011 und endet voraussichtlich am 21. Juni 2011. Die Erstnotiz der Aktien im regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse und im regulierten Markt der Börse München ist für den 24. Juni 2011 vorgesehen. Wie in Cash. bereits vor zwei Jahren angekündigt, soll ein passendes Kapitalmarktumfeld zum IPO und zur Umwandlung in einen G-REIT genutzt werden.

Das Aktienangebot umfasst 6.959.000 bestehende Aktien der Gesellschaft aus dem Eigentum der abgebenden Aktionäre sowie 30.000.000 neue Aktien aus einer Kapitalerhöhung, aus der der Gesellschaft ein erwarteter Bruttoemissionserlös von mindestens 210 Mio. Euro zufließen soll. Darüber hinaus sieht das Aktienangebot eine mögliche Platzierung von 5.000.000 neuen Aktien im Rahmen einer eventuellen Mehrzuteilung (Greenshoe-Option) vor. Zum Mittelwert der Preisspanne wird sich das Gesamtemissionsvolumen bei Platzierung aller in diesem Fall angebotenen Aktien und vollständiger Ausübung der Greenshoe-Option auf 337 Millionen Euro belaufen.

Das Angebot besteht aus einem öffentlichen Angebot in Deutschland sowie einer internationalen Platzierung außerhalb Deutschlands und den USA. Darüber hinaus werden in den Vereinigten Staaten von Amerika Aktien an qualifizierte institutionelle Investoren. Der angestrebte Streubesitz sollte nach dem Börsengang zwischen 78,3 und 80 Prozent liegen (nach Ausübung der Greenshoe-Option). Die abgebenden Aktionäre, Anleger von geschlossenen Fondsgesellschaften des Münchener Emissionshauses DCM AG – dessen Vorstandsvorsitzende auch der Prime Office-Chef Claus Hermuth ist – haben sich für einen Zeitraum von zwölf Monaten nach Notierungsaufnahme verpflichtet keine weiteren Aktien zu veräußern (verbindliche Lock-Up).

“Die Prime Office steht für ein Portfolio hochwertiger Büroimmobilien in Deutschland, eine hohe Vermietungsquote, Mietverträge mit Mietern hoher Bonität und langfristig stabile Cashflows. Damit bieten wir als angehende REIT-Aktiengesellschaft die Stabilität eines führenden Büroimmobilienunternehmens in Deutschland, das attraktive Wachstumschancen bietet: Die Prime Office strebt durch wertsteigerndes Asset Management Wachstum im bestehenden Portfolio an und plant Wachstum durch Akquisitionen von weiteren attraktiven Büroimmobilien in den neun wichtigsten Bürostandorten Deutschlands . Wir werden mit den Mitteln aus dem Börsengang eine REIT-konforme Finanzierungsstruktur erreichen und zudem unser Wachstum durch selektive Akquisitionen beschleunigen”, beschreibt Hermuth die strategische Marschrichtung.

Seite 2: Verwendung des Nettoemissionserlöses für die Expansion und die Stärkung der Eigenkapitalbasis

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] 09. Jun, 2011 0 Comments Die Münchener Vor-REIT-Aktiengesellschaft Prime Office plant seine Erstnotiz am 24. Juni im regulierten Markt und strebt mit erfolgtem Gang auf das Parket […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von Prime Office strebt Börsengang und REIT-Status an | Mein besster Geldtipp — 9. Juni 2011 @ 05:12

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...