Anzeige
18. April 2011, 16:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private-Equity-Branche setzt auf Schwellenländer

Das Interesse der Private-Equity-Anleger an den Emerging Markets ist so groß wie nie zuvor. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Branchenanalysten Coller Capital. Demnach sehen die Fondsmanager Brasilien noch vor China als attraktivsten Markt.

Emerging-markets-schwellenl Nder-127x150 in Private-Equity-Branche setzt auf SchwellenländerAus der Studie, die Coller gemeinsam mit dem Branchenverband EMPEA durchgeführt hat, geht hervor, dass institutionelle Anleger sich in den Emerging Markets künftig wesentlich stärker engagieren wollen.

Drei Viertel der 156 befragten Profis glauben, dass Fonds, die in den Schwellenländern investieren, 2011 besser abschneiden werden als diejenigen, die sich auf Industrieländer konzentrieren. Mehr als die Hälfte erwartet jährliche Nettorenditen von 16 Prozent und mehr.

Als attraktivster Markt hat Brasilien China inzwischen überholt. Auch die weniger entwickelten asiatischen Private-Equity-Märkte werden mittlerweile als ebenso attraktiv bewertet wie China. Das Reich der Mitte wird als der Markt erachtet, der am härtesten umkämpft ist. 40 Prozent der Umfrage-Teilnehmer wollen ihre Investitionen dort dennoch erhöhen.

“Auch wenn China und Indien weiter oben auf der Wunschliste der Investoren stehen, richtet sich der Blick nun auch auf die weniger durchdrungenen Märkte in Lateinamerika und Südostasien”, erklärt Sarah Alexander, Präsidentin und CEO der Emerging Markets Private Equity Association (EMPEA).

Den Zahlen der EMPEA zufolge wurden 2010 Private-Equity-Geschäfte in Höhe von 28,8 Milliarden US-Dollar auf den Märkten der Schwellenländer abgeschlossen – 30 Prozent mehr als 2009.

Obwohl das Fundraising mit 23,5 Milliarden US-Dollar gegenüber 22,6 Milliarden im Vorjahr relativ unverändert blieb, erreichte der Anteil der Emerging Markets an den globalen Zuflüssen in Private-Equity-Fonds einen neuen Höchststand von elf Prozent. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] an den Emerging Markets ist so groß wie nie zuvor. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Allgemein PrivateEquityBranche, Schwellenländer, setzt Geld gespart mit […]

    Pingback von Private-Equity-Branche setzt auf Schwellenländer | Mein besster Geldtipp — 19. April 2011 @ 04:03

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...