11. Januar 2011, 12:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Real Invest bringt sechsten Zweitmarkt-Immobilienfonds

Das Hamburger Emissionshaus Real Invest hat den Zweitmarkt-Immobilienfonds Real Invest VI aufgelegt. Im Fokus der Ankaufsstrategie stehen laut Initiator Fondsanteile von deutschen Core-Immobilien in den Top-Lagen deutscher Großstädte mit nachgewiesener Performance.

Ruch-127x150 in Real Invest bringt sechsten Zweitmarkt-Immobilienfonds

Wolf-Dieter Ruch, Real Invest

Das Beteiligungsangebot will sich als günstige Einstiegs-Alternative für Anleger positionieren, die auf der Suche nach stabilen deutschen Core-Immobilien sind, deren Angebot begrenzt ist. Gleichzeitig, so der Initiator, erzielten Investoren durch den Ankauf von Anteilen mehrerer Fonds eine breite Risikostreuung und damit eine höhere Sicherheit.

Der Real Invest VI ist auf eine Laufzeit von neun Jahren ab Ende 2011 angelegt. Das Platzierungsvolumen der Offerte beträgt 25 bis 30 Millionen Euro, die Mindestzeichnungssumme 20.000 Euro. Alle angekauften Beteiligungen werden laut Initiator während der gesamten Fondslaufzeit durch ein aktives Portfolio-Management betreut. Dazu gehöre die regelmäßige Analyse und Bewertung der Fondsanteile ebenso wie die Möglichkeit, durch aktives Handeln vorzeitige Gewinne zu realisieren. Die jährlichen Auszahlungen werden mit fünf bis acht Prozent prognostiziert. Ziel ist es, alle Beteiligungen bis Ende 2020 bestmöglich zu veräußern. Der geplante Gesamtmittelrückfluss soll planmäßig bei 150 bis 180 Prozent liegen.

“Wir investieren das gezeichnete Kapital in Fondsanteile sorgfältig ausgewählter geschlossener Immobilienfonds, die auf dem Zweitmarkt zu Ankaufspreisen von durchschnittlich 60 Prozent des Nominalwerts angeboten werden“, erläutert Real Invest Geschäftsführer Wolf-Dieter Ruch das Konzept. Durch die Fokussierung auf etwa 400 Zielfonds, die zu mindestens 75 Prozent in den Top-Lagen der alten Bundesländer liegen, werde eine breite Risikostreuung erzielt, betont Ruch.

Auf der Einkaufsliste des Real Invest VI stehen überwiegend Zielfonds mit Büro- und Einzelhandelsobjekten, aber auch Logistik- und Wohnimmobilien, Hotels, Kliniken und Seniorenheime mit nachprüfbarer Performance.

Seite 2: So funktioniert die Auswahl der Immobilienfonds

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unachtsamkeit und Alkoholeinfluss für Unfälle mit E-Scootern verantwortlich

Seit rund drei Monaten fahren elektrisch betriebene Roller durch die Straßen der Großstädte. Das Unfallgeschehen zeigt: Viele Fahrer unterschätzen die Geräte oder gehen fahrlässig mit ihnen um. Über Ursachen und Folgen.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Niedrige Zinsen reichen nicht aus

Immer mehr Deutsche entscheiden sich trotz Niedrigzinsen und günstiger Baukredite gegen den Erwerb von Wohneigentum. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der deutschen Wirtschaft (IW) im Auftrag der Bausparkasse Schwäbisch-Hall. Über weitere Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala verliehen. Die Bilder der Sieger

mehr ...

Berater

Deutlicher Rückgang der Fallzahlen beim Kfz-Diebstahl

Das Bundeslagebild “Kfz-Kriminalität 2018” zeigt einen deutlichen Rückgang der Zahl dauerhaft gestohlener Kraftfahrzeuge (Kfz) in Deutschland. Insgesamt 16.613 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im Berichtsjahr 2018 entwendet. Wie sich der Trend entwickelt.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...