16. November 2011, 17:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Unsere Anleger sind echte Mitunternehmer”

Die Kölner Unternehmensgruppe Ebertz & Partner meldet sich mit einem Hotelfonds am Markt zurück. Im Interview mit Cash. erläutert CEO Dirk Iserlohe die künftige Strategie des traditionsreichen Emissionshauses und der jungen Holding.

Dirk-Iserlohe Ebertz-Partner-127x150 in Unsere Anleger sind echte Mitunternehmer

Dirk Iserlohe, CEO der Gruppe Ebertz & Partner

Im Jahr 2008 haben Sie die Unternehmensgruppe Ebertz & Partner umstrukturiert. Wie hat sie sich seither entwickelt?

Iserlohe: Anfang des Jahres 2008 haben wir die drei Tochtergesellschaften E & P Real Estate, zuständig für die Immobilienverwaltung und das Emissionsgeschäft, die Hotelbetreibergesellschaft Neue Dorint und das Unternehmen für Seniorenimmobilien SenVital unter dem Dach der E & P Holding gebündelt. Auf diesen drei Säulen hat das Unternehmen den Gegenwind der Finanz-, Wirtschafts- und Schuldenkrise vergleichsweise gut überstanden. Auch die Umsatzeinbrüche während der vergangenen beiden Jahre im Geschäftsbereich Hotel von insgesamt rund 50 Millionen Euro haben wir über Pachtreduzierungen und eigene Sparanstrengungen mittlerweile aufgefangen. Derzeit zeigen sich die Buchungsraten in unseren Hotels erfreulich stabil.

Wie wollen Sie dieses Unternehmen künftig positionieren?

Iserlohe: Dorint als Solitärmarke besetzt die Drei- und Vier-Sterne-Kategorie und ist vornehmlich im deutschen Markt stark. Die Standorte in Amsterdam, Prag und auf Mallorca laufen hingegen einfach nicht so gut und da ist es nur konsequent, diese Häuser mittelfristig unter einer anderen Marke betreiben zu überlassen. Dagegen konnte Dorint gerade ein Haus in Hamburg von Büll & Liedtke und eins am Flughafen Zürich von der UBS pachten.

Sollen die genannten Hotelprojekte in geschlossene-Fonds-Angebote eingebracht werden?

Iserlohe: Nein, zumal die Häuser auch an andere Unternehmen bereits verpachtet wurden. Unsere Hoteltochter verfügt über einen eigenen Aufsichtsrat und agiert völlig unabhängig vom Emissionshaus. In der Vergangenheit wurde häufig behauptet, dass die Dorint neue Fondsobjekte produziert. Dem ist nicht so.

Seite 2: Über den Einfluss von Unternehmensgründer Dr. Herbert Ebertz, die neuen Vertriebskonzepten und die hohen Einstiegssummen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...