Anzeige
28. August 2012, 11:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AIFM-Richtlinie: Berichterstattung unter Aufsicht

Rechnungslegungspflichten für Fondsgesellschaften sind bereits zum 1. Juni 2012 erweitert worden. Mit Umsetzung der AIFM-Richtlinie zum 22. Juli 2013 werden die Pflichten dann noch einmal feinjustiert.

AIFM-Richtlinie

Am Freitag, den 20. Juli 2012 war es endlich soweit: der lange erwartete Referentenentwurf für die Umsetzung der europäischen Richtlinie über alternative Investmentfonds, die sogenannte AIFM-Richtlinie, in Deutschland ist den Verbänden zugeleitet worden.

Sowohl das darin vorgesehene zukünftige „Kapitalanlagegesetzbuch“ als auch die bereits zum 1. Juni 2012 in Kraft getretenen Regelungen des „Vermögensanlagengesetzes“ sehen weitreichende Rechnungslegungsvorschriften für den Manager geschlossener Fonds als auch für die einzelnen Fondsgesellschaften vor.

Was sind nun die Regelungen für Fondsgesellschaften, die auf deutscher Ebene bereits bestehen, und ab wann sind sie zu beachten? Schließlich ist noch zu klären, inwiefern die Regelungen des Vermögensanlagengesetzes mit dem nun in Diskussion befindlichen und von Brüsseler Vorgaben geprägten Kapitalanlagegesetzbuch harmonieren.

Verschärfte Pflichten durch das Vermögensanlagengesetz

Während sich die geplanten Vorschriften über die Rechnungslegung im zukünftigen Kapitalanlagegesetzbuch sowohl auf den Manager als auch auf die einzelnen Fonds selbst beziehen, sieht das bereits in Kraft befindliche Vermögensanlagengesetz lediglich Anforderungen für die emittierenden Fondsgesellschaften vor.

Diese werden aufgefordert, zukünftig erstmals einen Jahresabschluss nach den strengen Vorschriften für Kapitalgesellschaften gemäß Handelsgesetzbuch zu erstellen, was mit einer deutlichen Erhöhung des Berichtsumfangs und einer Verkürzung der Aufstellungsfristen einhergeht.

Hervorzuheben sind hier die Aufstellung eines Lageberichts, erweiterte Angaben im Anhang der Gesellschaft sowie ein strengeres Bilanzformat. Eine weitere Besonderheit ist die Abgabe des „Bilanzeides“, der in einer Versicherung der Geschäftsführung der Fondsgesellschaft besteht, die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage sowie die Chancen und Risiken der Gesellschaft nach bestem Wissen dargestellt zu haben.

Diese Anforderung ist bemerkenswert, da sie sonst nur von Emittenten börsennotierter Wertpapiere verlangt wird. Schließlich müssen die Jahresabschlüsse und Lageberichte einer regelmäßigen Prüfung durch externe Abschlussprüfer unterliegen, die unter anderem auch die Einhaltung der vertraglichen Grundlagen des Fonds im abgelaufenen Geschäftsjahr und die Durchführung der vertragsgemäßen Gewinnzuweisung an die beteiligten Anleger sicherstellen soll.

Seite zwei: Jung-Prospektierer früh von den neuen Regelungen betroffen

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. Super Beitrag. Danke

    Kommentar von Jürgen Braatz — 30. August 2012 @ 11:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Frauen vernachlässigen Rentenplanung

Bei vielen Deutschen wächst die Angst vor Altersarmut, besonders bei Frauen. Eine aktuelle Studie gibt diesen Sorgen Recht indem sie zeigt, dass sich nur gut die Hälfte der Frauen (57 Prozent) mit der Planung ihrer Rente beschäftigt oder diese abgeschlossen hat.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...