3. April 2012, 15:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anleger sollen mit jungen Fußballtalenten Geld verdienen

Das Schweriner Emissionshaus Hanseatisches Fußballkontor bietet Anlegern über den neuen Spieler-Transferrechte-Fonds FTR 2 Fußball die Möglichkeit, an den steigenden Marktwerten junger Spieler bei ablösepflichtigen Vereinswechseln zu partizipieren.

Fu Ball-investment-manager-127x150 in Anleger sollen mit jungen Fußballtalenten Geld verdienenDie Investitionsstrategie stimmt mit der des Vorgängerprodukts überein: „Wir konzentrieren uns auch weiterhin auf Spieler im europäischen Raum, deren Entwicklungspotenzial deutlich zu erkennen ist und die zwischen 18 und 23 Jahre alt sind“, erklärt Jörg Zeitz, geschäftsführender Gesellschafter der Hanseatisches Fußball Kontor GmbH und ergänzt: „Es ist uns zudem gelungen, alle Partner an Bord zu behalten, von der Treuhänderin Rödl Treuhand Hamburg GmbH und andere beratende Partner bis hin zum fußballspezifischen Fondsmanagement der extratime GmbH und des sportlichen Beraters Harald Spörl“, sieht Zeitz die bisherige präzise Arbeit bestätigt.

Der Vorgängerfonds FTR 1 habe bereits insbesondere in die Nachwuchsfußballer eines traditionsreichen Clubs aus der dritten Liga investiert. Zurzeit würden noch Anteile an Spielern in der 2. Fußball-Bundesliga verhandelt. Das erste finanzielle Spieler-Transferrecht wurde bereits erfolgreich verkauft. Für alle Transferrechtebeteiligungen erwartet der Initiator, dass diese spätestens im Jahr 2013 wieder gewinnbringend an den FTR 1 zurückfließen und damit die Renditeprognosen voraussichtlich übertroffen werden können.

Das angestrebte Fondsvolumen von zehn Millionen Euro soll wiederum in 20 bis 30 neue finanzielle Spieler-Transferrechte talentierter Fußballspieler im Alter von bis 23 Jahren investiert werden. Die Spieler sollten einmal während der vierjährigen Laufzeit des Fonds ablösepflichtig den Verein wechseln. Anleger können sich ab 5.000 Euro beteiligen und sollen mit einem Gesamtmittelrückfluss in Höhe von 140 Prozent der Einlage rechnen können. (af)

Fotos:  Shutterstock

Lesen Sie mehr Nachrichten zum Thema Emissionshaus.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Unsere Geschäftsstrategie geht auf“- Continentale mit ausgezeichneter Bilanz

Die Continentale Versicherungsgruppe hat ihre Bilanzzahlen für 2019 veröffentlicht. Dank eines Zuwachses von 3,8 Prozent überstiegen die Beitragseinnahmen mit 4,02 Milliarden Euro im selbst abgeschlossenen Geschäft zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte die Marke von vier Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

Servicewohnen für Senioren: Der zweite Boom der Babyboomer

Die Geschichte der Babyboomer ist eine Erfolgsstory. Geboren in den Jahren des Wirtschaftswunders, sorgten sie in den vergangenen Jahrzehnten für eines der wirtschaftlich stärksten und politisch stabilsten Länder der Welt. Auch deshalb zählt diese Generstion zu den wohlhabendsten der Geschichte. Doch in den 2020er Jahren werden die Babyboomer in eine neue Phase ihres Lebens und größtenteils in den Ruhestand treten. Daraus ergeben sich gute Chancen für Privatinvestoren, die in Immobilien investieren möchten. Ein Beitrag von Dr. Michael Held, Vorstandsvorsitzender der Terragon AG

mehr ...

Investmentfonds

Fidelity bringt neue Nachhaltigkeits-ETFs

Fidelity International (Fidelity) erweitert seine Palette an Nachhaltigkeitsfonds mit der Auflegung von drei aktiv verwalteten ESG-ETFs.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt öffentliches Angebot von Inhaber-Teilschuldverschreibungen

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot von Inhaber-Teilschuldverschreibungen mit der Bezeichnung „ADCADA.healthcare Bond“ der ADCADA.healthcare GmbH durch die adcada GmbH untersagt. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit der Behörde aneinander gerät.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kabinett beschließt Grundlage für Ausbau der Windkraft auf See

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch eine gesetzliche Grundlage für einen stärkeren Ausbau der Windkraft in Nord- und Ostsee auf den Weg gebracht. Geplant ist, das Ausbauziel von 15 Gigawatt auf 20 Gigawatt Leistung bis 2030 anzuheben.

mehr ...

Recht

Rechtsschutzversicherung: Deckungszusage unter Vorbehalt

Das OLG Braunschweig hat sich im Rahmen von Deckungszusagen von Rechtsschutzversicherungen mit der Frage zu befassen gehabt, ob ein Widerruf einer Kostendeckungszusage wegen vorsätzlicher Herbeiführung des Versicherungsfalles durch den Versicherungsnehmer zulässig ist (OLG Braunschweig, Beschluss vom 4.März 2013 – 3 U 89/12). Gastbeitrag von Rechtsanwalt Björn Thorben M. Jöhnke

mehr ...