3. April 2012, 15:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anleger sollen mit jungen Fußballtalenten Geld verdienen

Das Schweriner Emissionshaus Hanseatisches Fußballkontor bietet Anlegern über den neuen Spieler-Transferrechte-Fonds FTR 2 Fußball die Möglichkeit, an den steigenden Marktwerten junger Spieler bei ablösepflichtigen Vereinswechseln zu partizipieren.

Fu Ball-investment-manager-127x150 in Anleger sollen mit jungen Fußballtalenten Geld verdienenDie Investitionsstrategie stimmt mit der des Vorgängerprodukts überein: „Wir konzentrieren uns auch weiterhin auf Spieler im europäischen Raum, deren Entwicklungspotenzial deutlich zu erkennen ist und die zwischen 18 und 23 Jahre alt sind“, erklärt Jörg Zeitz, geschäftsführender Gesellschafter der Hanseatisches Fußball Kontor GmbH und ergänzt: „Es ist uns zudem gelungen, alle Partner an Bord zu behalten, von der Treuhänderin Rödl Treuhand Hamburg GmbH und andere beratende Partner bis hin zum fußballspezifischen Fondsmanagement der extratime GmbH und des sportlichen Beraters Harald Spörl“, sieht Zeitz die bisherige präzise Arbeit bestätigt.

Der Vorgängerfonds FTR 1 habe bereits insbesondere in die Nachwuchsfußballer eines traditionsreichen Clubs aus der dritten Liga investiert. Zurzeit würden noch Anteile an Spielern in der 2. Fußball-Bundesliga verhandelt. Das erste finanzielle Spieler-Transferrecht wurde bereits erfolgreich verkauft. Für alle Transferrechtebeteiligungen erwartet der Initiator, dass diese spätestens im Jahr 2013 wieder gewinnbringend an den FTR 1 zurückfließen und damit die Renditeprognosen voraussichtlich übertroffen werden können.

Das angestrebte Fondsvolumen von zehn Millionen Euro soll wiederum in 20 bis 30 neue finanzielle Spieler-Transferrechte talentierter Fußballspieler im Alter von bis 23 Jahren investiert werden. Die Spieler sollten einmal während der vierjährigen Laufzeit des Fonds ablösepflichtig den Verein wechseln. Anleger können sich ab 5.000 Euro beteiligen und sollen mit einem Gesamtmittelrückfluss in Höhe von 140 Prozent der Einlage rechnen können. (af)

Fotos:  Shutterstock

Lesen Sie mehr Nachrichten zum Thema Emissionshaus.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...