Anzeige
Anzeige
2. Januar 2012, 12:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Biogas: Schweine sind die neuen Cash-Cows

Acht Mastschweine produzieren durchschnittlich 24 Kubikmeter Gülle pro Jahr, die sich in 1.000 – 1.300 Kilowattstunden (kwh) Strom verwandeln lassen. Notwendig ist eine Biogasanlage wie sie der Nürnberger Initiator UDI Anlegern mit dem UDI Biogasfonds Barleben zur Beteiligung anbietet.

Schweinchen-online-127x150 in Biogas: Schweine sind die neuen Cash-Cows

Es ist bereits der fünfte Biogasfonds, den das fränkische Emissionshaus aufgelegt hat. „Wir geben so auch privaten Anlegern die Möglichkeit, mit Biogas ökologisch sinnvoll gute Renditen zu erzielen“ erklärt Georg Hetz, Geschäftsführer der UDI, dessen Unternehmen eigenen Angaben zufolge bereits 37 Biogasanlagen realisieren hat.

Das Fondsobjekt in Barleben bei Magdeburg sei fast fertiggestellt und soll Anfang 2012 in Betrieb genommen werden. Geplant sei, die Anlage zu mehr als 50 Prozent mit Schweinegülle und Putenmist zu betreiben. Weitere Besonderheit des Projekts: Ein großer Teil des Biogases soll auf Erdgasqualität gebracht direkt ins Erdgasnetz eingespeist wird. Die Änderungen des EEG 2012 machten dies bei bestimmten Biogasanlagegrößen ertragreicher. Die Anlage Barleben kann so über drei Millionen Kubikmeter Erdgas pro Jahr ersetzen, teilt UDI mit.

Der kleinere Teil des Biogases werde in einem Blockheizkraftwerk vor Ort verstromt und ins öffentliche Netz eingespeist. Erste Abnahmeverträge mit drei Gewerbebetrieben der Umgebung seien bereits geschlossen worden. Darüberhinaus soll die Anlage in den kommenden 20 Jahren von den gesetzlich garantierten Vergütungssätzen je eingespeister Kilowattstunde profitieren können. Anleger können ab 5.000 Euro plus fünf Prozent Agio einsteigen und sollen einen Gesamtmittelrückfluss von 311 Prozent der Einlage während der 21-järigen Fondslaufzeit generieren. (af)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...