Anzeige
26. September 2012, 12:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Efonds-Branchen-Treff 2.0: Markt für Beteiligungen im Umbruch

Die Branche der geschlossenen Fonds befindet sich im Umbruch. Im Vertrieb von Beteiligungen bieten sich in Zukunft jedoch nicht nur Herausforderungen, sondern auch Chancen. Das ist das Fazit der führenden Plattform für Finanzienstleister Efonds am Ende des zweitägigen “Branchen-Treffs 2.0” in Neuss mit über 100 Teilnehmern.

BeteiligungenWer sich den erhöhten Anforderungen an die Produktqualität stelle und die neuen Beratungspflichten erfülle, so der Tenor der Tagung, werde zu den Gewinnern zählen. Denn attraktive Sachwerte, die aufgrund des notwendigen Kapitalbedarfes den Zusammenschluss vieler einzelner Anleger erfordern, blieben auch in Zukunft ein wichtiger Bestandteil gerade bei vermögenden Privatanlegern. Neben den Herausforderungen wollten die Veranstalter vor allem auch die Chancen, die der Umbruch des Beteiligungsmarkt mit sich bringt herausstellen: “Wer die Chancen rechtzeitig nutzt, kann sogar Marktanteile gewinnen und Kunden langfristig an sich binden”, heißt es von Seiten der Vertriebsplattform.

Der im Vergleich zu den Vorjahren mit regionalen Veranstaltungen umstrukturiere Branchen-Treff sollte 2012 neben Informationen zur Regulierung und Produktpräsentationen vor allem die Möglichkeit des Gedankenaustausches zwischen Produktanbietern, Spezialisten zu Regulierungsthemen, den Efonds-Vertretern sowie Beratern aus den Bereichen Banken, Sparkassen, Family-Offices, Vermögensverwaltungen, Haftungsdächern und freien Vertrieben bieten.

Antoinette Hiebeler-Hasner, Managerin der Steuerberatungsgesellschaft Optegra:HHKL und Eric Romba, Hauptgeschäftsführer und Sprecher des Verbandes Geschlossener Fonds, VGF, brachten die Zuhörer auf den aktuellen Stand der rechtlichen Änderungen und stellten Vertriebe und Emissionshäuser auf die praktische Umsetzung ab Sommer 2013 ein. Die Gesetzesentwürfe in ihrer jetzigen Form würden zu dramatischen Veränderungen führen. Selbst ein Abschwächen einzelner Punkte des Gesetzesvorhabens werde das Gesicht der Branche immer noch erheblich verändern, so der Tenor. Unter dem Strich würden geschlossene Fonds als regulierte Finanzprodukte und ihre Anbieter als beaufsichtigte Finanzdienstleistungsunternehmen wahrgenommen. Somit würde die gesamte Branche – Anbieter und Vertriebe – dadurch entscheidend an Akzeptanz beim Anleger gewinnen.

Wie die künftige Produktgestaltung aussehen könnte, deuteten diverse Emissionshäuser in ihren Vorträgen zu aktuellen Produkten an. In den die Veranstaltung abschließenden, von Dr. Tilmann Welther, Herausgeber des Fondstelegramms und der Fondszeitung, geleiteten Diskussionsrunden mit führenden Repräsentanten von Emissionshäusern,  kritisierten die Teilnehmer die Möglichkeit, dass ein Übermaß an Regulierung eines heute bereits transparenten Produktes wie des geschlossenen Fonds manche Marktteilnehmer künftig in unbeaufsichtigte Anlageformen wie Direktinvestments oder Genussrechte drängen könnte. Einig war man sich darin, dass die Fungibilität der Fondsanteile verbessert werden müsse.

Beteiligungen

Bernhard Prasnow, eFonds Solutions AG

Bernhard Prasnow, Vertriebsvorstand der Efonds Solutions AG, zog am Ende das Resümee, dass der geschlossene Fonds “mit dem richtigen Produkt und der richtigen Beratung für unternehmerisch denkende Anleger – auch nach den vielen gesetzlichen Regulierungen – eine passende Lösung darstellen wird”. Klare gesetzliche Richtlinien könnten für den Vertrieb weniger Haftungsfallen bedeuten. Gewinner würden die Anbieter sein, die sich mit flexiblen, innovativen und anlegerfreundlichen Angeboten positionieren können. (te)

Foto: Cash./Shutterstock/Efonds

 

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...