Anzeige
26. September 2012, 12:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Efonds-Branchen-Treff 2.0: Markt für Beteiligungen im Umbruch

Die Branche der geschlossenen Fonds befindet sich im Umbruch. Im Vertrieb von Beteiligungen bieten sich in Zukunft jedoch nicht nur Herausforderungen, sondern auch Chancen. Das ist das Fazit der führenden Plattform für Finanzienstleister Efonds am Ende des zweitägigen “Branchen-Treffs 2.0” in Neuss mit über 100 Teilnehmern.

BeteiligungenWer sich den erhöhten Anforderungen an die Produktqualität stelle und die neuen Beratungspflichten erfülle, so der Tenor der Tagung, werde zu den Gewinnern zählen. Denn attraktive Sachwerte, die aufgrund des notwendigen Kapitalbedarfes den Zusammenschluss vieler einzelner Anleger erfordern, blieben auch in Zukunft ein wichtiger Bestandteil gerade bei vermögenden Privatanlegern. Neben den Herausforderungen wollten die Veranstalter vor allem auch die Chancen, die der Umbruch des Beteiligungsmarkt mit sich bringt herausstellen: “Wer die Chancen rechtzeitig nutzt, kann sogar Marktanteile gewinnen und Kunden langfristig an sich binden”, heißt es von Seiten der Vertriebsplattform.

Der im Vergleich zu den Vorjahren mit regionalen Veranstaltungen umstrukturiere Branchen-Treff sollte 2012 neben Informationen zur Regulierung und Produktpräsentationen vor allem die Möglichkeit des Gedankenaustausches zwischen Produktanbietern, Spezialisten zu Regulierungsthemen, den Efonds-Vertretern sowie Beratern aus den Bereichen Banken, Sparkassen, Family-Offices, Vermögensverwaltungen, Haftungsdächern und freien Vertrieben bieten.

Antoinette Hiebeler-Hasner, Managerin der Steuerberatungsgesellschaft Optegra:HHKL und Eric Romba, Hauptgeschäftsführer und Sprecher des Verbandes Geschlossener Fonds, VGF, brachten die Zuhörer auf den aktuellen Stand der rechtlichen Änderungen und stellten Vertriebe und Emissionshäuser auf die praktische Umsetzung ab Sommer 2013 ein. Die Gesetzesentwürfe in ihrer jetzigen Form würden zu dramatischen Veränderungen führen. Selbst ein Abschwächen einzelner Punkte des Gesetzesvorhabens werde das Gesicht der Branche immer noch erheblich verändern, so der Tenor. Unter dem Strich würden geschlossene Fonds als regulierte Finanzprodukte und ihre Anbieter als beaufsichtigte Finanzdienstleistungsunternehmen wahrgenommen. Somit würde die gesamte Branche – Anbieter und Vertriebe – dadurch entscheidend an Akzeptanz beim Anleger gewinnen.

Wie die künftige Produktgestaltung aussehen könnte, deuteten diverse Emissionshäuser in ihren Vorträgen zu aktuellen Produkten an. In den die Veranstaltung abschließenden, von Dr. Tilmann Welther, Herausgeber des Fondstelegramms und der Fondszeitung, geleiteten Diskussionsrunden mit führenden Repräsentanten von Emissionshäusern,  kritisierten die Teilnehmer die Möglichkeit, dass ein Übermaß an Regulierung eines heute bereits transparenten Produktes wie des geschlossenen Fonds manche Marktteilnehmer künftig in unbeaufsichtigte Anlageformen wie Direktinvestments oder Genussrechte drängen könnte. Einig war man sich darin, dass die Fungibilität der Fondsanteile verbessert werden müsse.

Beteiligungen

Bernhard Prasnow, eFonds Solutions AG

Bernhard Prasnow, Vertriebsvorstand der Efonds Solutions AG, zog am Ende das Resümee, dass der geschlossene Fonds “mit dem richtigen Produkt und der richtigen Beratung für unternehmerisch denkende Anleger – auch nach den vielen gesetzlichen Regulierungen – eine passende Lösung darstellen wird”. Klare gesetzliche Richtlinien könnten für den Vertrieb weniger Haftungsfallen bedeuten. Gewinner würden die Anbieter sein, die sich mit flexiblen, innovativen und anlegerfreundlichen Angeboten positionieren können. (te)

Foto: Cash./Shutterstock/Efonds

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...