Anzeige
Anzeige
11. Juli 2012, 16:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fidura veröffentlicht Leistungsbilanz und erhält BaFin-Freigabe für vierten Fonds

Das Münchener Emissionshaus Fidura Capital Consult konnte eigenen Angaben zufolge den Wert des Portfolios seiner bisher aufgelegten Private-Equity-Fonds um 25 Prozent steigern. In Kürze soll die vierte Offerte auf den Markt kommen.

Klaus-Ragotzky-Fidura-126x150 in Fidura veröffentlicht Leistungsbilanz und erhält BaFin-Freigabe für vierten Fonds

Klaus Ragotzky, Fidura Capital Consult

Alle Investitionen hätten sich prognosegemäß entwickelt. Wie in den Jahren zuvor sei es den Portfoliounternehmen auch in 2011 gelungen, Umsatzsteigerungen zwischen 30 und 100 Prozent zu erwirtschaften, so der Münchener Initiator. Im Juli 2011 hätten die Manager zweier Fonds nach knapp vier Jahren und damit deutlich früher als geplant ihre Anteile an dem Grazer Portfoliounternehmen Sensor Dynamics veräußert und „hohe zweistellige Renditen“ erzielt.

Insgesamt hat das Emissionshaus bis Ende Mai 2012 eigenen Angaben zufolge einen Wertzuwachs für die Anleger geschaffen, der etwa 65 Prozent der den Fondsgesellschaften bis heute zugeflossenen Mittel entspricht. Alle drei Fonds verfügten schon jetzt über Rückkaufwerte in zweistelliger Millionenhöhe. Derzeit prüft Fidura Investitionsmöglichkeiten, insbesondere in den Wachstumsbranchen Medizin- und Mikrosystemtechniker.

„Wir haben alle Ziele erreicht. Das gilt für die Entwicklung unserer Beteiligungen ebenso wie für die im Rahmen der optionalen Kapitalabsicherungsstrategie eingesetzten Versicherungen“, sagt Fidura-Chef Klaus Ragotzky, der „nach der Sommerpause“ sein viertes Beteiligungsangebotes seit 2004 auf den Markt bringen will. Die Vertriebszulassung der BaFin ist bereits erteilt. (af)

Foto: Gerhard Blank

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...